Zwei Ägypten-Carrier dürfen nicht mehr in Deutschland landen

05.12.2018 - 15:44 0 Kommentare

Die ägyptischen Chartercarrier Air Cairo und Fly Egypt verlieren mit sofortiger Wirkung ihre Landeerlaubnis durch das LBA. Sie waren für mehrere Reiseveranstalter an elf deutschen Flughäfen im Einsatz.

Maschine der Flyegypt. - © © Flyegypt -

Maschine der Flyegypt. © Flyegypt

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) hat den Fluggesellschaften Air Cairo und Fly Egypt die Landeerlaubnis an deutschen Flughäfen entzogen. Dies teilten am Mittwoch mehrere Reiseveranstalter mit, für die beide Airlines Flüge nach Ägypten durchführten.

Das LBA war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In Veranstalterkreisen hieß es, Grund für den Schritt seien der Verstoß gegen behördliche Auflagen und Sicherheitsbedenken gewesen. Eine Sprecherin von FTI sprach von einem "vorläufigen Entzug der Betriebsgenehmigung" und betonte gegenüber airliners.de: "Wir prüfen derzeit die rechtlichen Hintergründe."

Neben FTI beförderten die beiden Charter-Carrier unter anderem auch im Auftrag von DER Touristik, Thomas Cook und Alltours sowie für den Ägypten-Spezialisten ETI Gäste an das Rote Meer. Eine Sprecherin von Thomas Cook sagte, die Konzernveranstalter hätten keine eigenen Kontingente gehabt, sondern ihre Kapazitäten über Vertragspartner bezogen.

Tui bucht auf Condor und Germania um

Bei Tui hieß es, man habe nur ein geringes Kontingent von fünf bis zehn Plätzen pro Flug bei Fly Egypt gebucht; bei Air Cairo habe man keine Kontingente eingekauft. "Wir haben sofort reagiert und damit begonnen, die betroffenen Kunden auf andere Flüge umzubuchen, etwa von Condor und Germania", erklärte eine Sprecherin.

Für die Ersatzbeförderung gebe es im Winter ausreichend alternative Kapazitäten, teilte FTI mit. Auch bei DER Touristik und ETI hieß es, man suche derzeit nach Alternativflügen für die betroffenen Gäste.

Fly Egypt und Air Cairo hatten ein relativ flächendeckendes Angebot und flogen zuletzt von elf deutschen Flughäfen ein- oder mehrmals wöchentlich nach Hurghada und Sharm El Sheikh. Air Cairo betreibt laut ch-Aviation acht A320 und zwei Boeing 737. Fly Egypt hat fünf 737-Jets in der Flotte.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus