Zuliefermesse Airtec zieht in diesem Jahr an neuen Standort

19.01.2015 - 11:04 0 Kommentare

Neun Mal hat die Airtec in Frankfurt stattgefunden, ab der zehnten Auflage wechselt die internationale Zuliefermesse für die Luft- und Raumfahrt-Industrie nach München. Für diesen Schritt haben die Veranstalter gute Gründe.

Die Airtec bildet die gesamte Zulieferkette der Luft- und Raumfahrt ab. - © © Airtec -

Die Airtec bildet die gesamte Zulieferkette der Luft- und Raumfahrt ab. © Airtec

Die Luftfahrt-Zuliefermesse Airtec findet in diesem Jahr nicht wie bislang in Frankfurt sondern in München statt. Damit wechsele die Messe in eine Region, die im Bereich der Luft- und Raumfahrt zu den stärksten in Deutschland zähle, teilte Messe-Chefin Diana Schnabel mit. Zudem benötige die Messe beständig mehr Platz, der in München gegeben sei. Die Airtec, die in diesem Jahr ihre zehnte Auflage erlebt, wächst den Angaben zufolge jährlich um 30 Prozent. Sie findet vom 3. bis 5. November auf dem Messegelände der bayerischen Landeshauptstadt statt.

Beim Wechsel der Messe von Frankfurt nach München handelt es sich um einen kompletten Umzug, künftig soll die Airtec immer in der bayerischen Metropole stattfinden, so ein Messesprecher auf Nachfrage von airliners.de. Aufgrund der Gegebenheiten vor Ort habe sie dort genügend Platz zum Wachsen.

Zwei Monate nach Abschluss der letzten Veranstaltung ist die anstehende Airtec bereits zu rund 50 Prozent ausgebucht, informierten die Veranstalter. Weiter gewachsen seien die Bereiche Design & Engineering, Materialien, Produktion, Komponenten, Elektronik und Sensorik, Avionik. Zur Airtec 2015 werden zirka 600 Aussteller aus 30 Nationen auf einer Fläche von mehr als 20.000 Quadratmetern erwartet. Es sollen nach gegenwärtigen Stand etwa 12.000 B2B-Meetings und 230 Vorträge stattfinden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Maschine des brasilianischen Flugzeugbauers Embraer. Boeing und Embraer schließen Milliarden-Deal

    Der Kampf der Industriegiganten am Himmel geht weiter: Nach dem Zusammenschluss von Airbus und Bombardiers C-Series, steigt Konkurrentin Boeing nun bei der Verkehrsflugzeugsparte von Embraer ein.

    Vom 05.07.2018
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • Triebwerk einer A350 Wie funktioniert ein Flugzeugtriebwerk?

    Antworten aus dem Cockpit Flugzeugtriebwerke müssen effizient und verlässlich sein. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie ein Triebwerk funktioniert und wie es die Ingenieure geschafft haben, immer mehr Leistung herauszuholen.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus