IG Metall: Zulieferer Diehl will in Hamburg mehr als 500 Stellen streichen

23.10.2018 - 17:23 0 Kommentare

Der Flugzeugzulieferer Diehl Aviation will nach Angaben der IG Metall rund die Hälfte der Arbeitsplätze am Standort Hamburg streichen. Das habe die Geschäftsleitung den Mitarbeitern bei einer Versammlung am Montag mitgeteilt, heißt es in einer Mitteilung der IG Metall Hamburg.

Flugzeugkabine - © © Diehl Aircabin -

Flugzeugkabine © Diehl Aircabin

Mehr als 500 der 1100 Stellen am Standort würden entfallen. Es solle unter anderem die komplette Serienfertigung von Hamburg nach Ungarn verlegt werden. Beschäftigte, Betriebsrat und Gewerkschaft würden sich den Plänen des Konzerns widersetzen.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, dass am Montag bei einer Mitarbeiterversammlung die Perspektiven für den Standort Hamburg erläutert worden seien. Alles Weitere sei nun Gegenstand interner Gespräche. Das Unternehmen wolle keine Zahlen über mögliche Arbeitsplatzverluste bestätigen oder dementieren.

Standort in Ungarn

Diehl Aviation beschäftigt im ungarischen Nyírbátor rund 600 Mitarbeiter und baut seine Fertigungskapazitäten dort kontinuierlich aus.

Diehl Aviation ist ein Teilkonzern der Diehl-Gruppe und beschäftigt rund 5400 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählt vor allem Airbus, aber ebenso die führenden Flugzeughersteller Boeing, Bombardier und Embraer sowie Fluggesellschaften. Der Zulieferer produziert zum Beispiel Waschräume und Flugzeugtoiletten und andere Ausstattungen der Kabine.

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • Eine A321 Neo mit einem Triebwerk von CFM. Neo-Produktion: Airbus braucht wohl noch Zeit

    Aktuell stockt die Auslieferung von Neo-Flugzeugen, weil die Produktion der Triebwerke von Problemen überschattet ist. Dennoch will Airbus die monatliche Rate hochfahren - dies dauert laut eines Berichts wohl noch.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus