Zukunft Tempelhofs liegt in Händen des Bundes

19.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Berlin (ddp-bln). Die Zukunft des vor dem Aus stehenden Flughafens Tempelhof liegt nach Darstellung von SPD-Fraktionschef Michael Müller in den Händen des Bundes. Wenn die Bundesregierung bereit sei, für einen Weiterbetrieb die juristischen Risiken eines Scheiterns der Ausbaupläne für den Airport BBI in Schönefeld zu übernehmen, werde sich Berlin Gesprächen nicht verschließen, sagte Müller dem «Tagesspiegel» (Sonntagausgabe). Bisher habe es aber kein solches Zeichen vom Bund gegeben.

Für den Senat sei das juristische Risiko weiter zu hoch, deshalb halte er am vorgesehenen Schließungstermin Ende Oktober 2008 fest, betonte Müller. Dagegen gerichtete Klagen mehrerer Luftfahrtunternehmen hatte das Oberverwaltungsgericht vor wenigen Tagen abgewiesen.

Die Befürworter eines weiteren Flugbetriebs, darunter CDU, FDP und die Wirtschaft, hatten bisher stets gefordert, der Senat müsse seine Haltung ändern. Im Berliner Wahlkampf 2006 hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch für ein Offenhalten von Tempelhof eingesetzt. Das Kanzleramt erklärte hinterher allerdings, Merkel habe dies als Parteivorsitzende und nicht als Bundeskanzlerin getan. Auch Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) erklärte, er unterstütze die Pläne der Bahn AG zur Übernahme des Flugbetriebs in Tempelhof unter der Voraussetzung, dass der Ausbau Schönefelds dadurch nicht gefährdet werde.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug der Easyjet am Flughafen Berlin-Tegel. Der drittgrößte Flughafen heißt jetzt Berlin-Tegel

    Lange war Düsseldorf die klare Nummer drei, wenn es um Passagierzahlen an deutschen Flughäfen geht. Jetzt ändert sich das Bild. Der Flughafen Berlin-Tegel hat im ersten Quartal überholt – aber das ist nicht die einzige Verschiebung im Ranking.

    Vom 26.04.2019
  • Leitwerke der Lufthansa Group Airlines. Konsolidierung in Europa: Wettbewerb um jeden Preis?

    Gastbeitrag Die Konsolidierung unter den Fluggesellschaften läuft brutaler denn je. Aber wie zeitgemäß ist die landläufige Vorstellung von Wettbewerb eigentlich, wenn dieser nicht nachhaltig ist, fragt unser Gastautor Daniel Metz.

    Vom 04.04.2019
  • Eine Boeing 767-400 von Delta Air Lines. "Berlin lebt besonders von der Business-Class-Nachfrage"

    Interview Schon im dritten Jahr kommt Delta Air Lines jetzt saisonal nach Berlin-Tegel. Im airliners.de-Interview spricht der Deutschland-Vertriebschef über den Berliner Markt und die Flottenstrategie im Europa-Geschäft.

    Vom 03.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus