Zubringer-Airline muss bei verpasstem Anschluss zahlen

25.02.2016 - 13:46 0 Kommentare

Wenn ein Passagier einen Anschlussflug verpasst und deutlich verspätet am Reiseziel ankommt, kann die Zubringerairline auch ohne Codesharing verpflichtet sein, die EU-Entschädigung zu zahlen. Das haben Berliner Richter entschieden.

Eine Frau steht auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vor einer Anzeigetafel, auf der verspätete Flüge angezeigt werden. - © © dpa - Hannibal Hanschke

Eine Frau steht auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vor einer Anzeigetafel, auf der verspätete Flüge angezeigt werden. © dpa /Hannibal Hanschke

Ein Passagier verpasst einen Anschlussflug, weil sich der Zubringer verspätet: In diesem Fall muss die Airline des ersten Fluges eine Entschädigung wegen Verspätung zahlen - und zwar auch dann, wenn sie den Weiterflug nicht durchgeführt hat und kein Codesharing bestand, entschied das Landgericht Berlin in einem Berufungsverfahren (Az.: 57 S 18/14).

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger die Fluggesellschaft ihres Zubringers auf eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht verklagt. Sie hatten ihren Anschlussflug verpasst und waren so erst mit 25 Stunden Verspätung am Urlaubsort eingetroffen.

Die erste Airline war zwar für den zweiten Flug nicht verantwortlich - aber durchaus für die Gesamtverspätung der Flugreise, entschied das Gericht. Somit musste sie die Entschädigung bezahlen.

Für den Kunden spiele es nämlich keine Rolle, ob beide an der Flugreise beteiligten Airlines Codeshare-Partner sind und somit gemeinsam Flüge anbieten - oder eben nicht, wie in diesem Fall. Weil die beklagte Airline einen der zwei Teilflüge durchgeführt habe, sei sie - mit Blick auf den Gesamtflug - ebenfalls ausführendes Luftfahrtunternehmen und müsse die Entschädigung zahlen.

Das Landgericht Berlin weicht mit seinem Urteil vom April 2015 von anderen Urteilen ab, die Zubringer-Airlines von der Zahlung befreiten, wenn diese den Anschlussflug nicht durchgeführt hatten.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A320 der österreichischen Niki am Airport Zürich. "Der Niki-Verkauf an Vueling ist unwirksam"

    Interview Das juristische Tauziehen um die Niki-Insolvenz wird kaum Auswirkungen auf die Airline haben, ist sich Insolvenzrechtler Jörg Franzke sicher. Im Interview mit airliners.de erklärt er, wieso nun trotzdem mit Vueling neu verhandelt werden muss.

    Vom 15.01.2018
  • A319 von Niki in Innsbruck Bieterverfahren für insolvente Niki läuft erneut

    Die Lage im juristischen Streit um die Niki-Insolvenz wird immer undurchsichtiger: Das österreichische Landesgericht Korneuburg leitet ein weiteres Insolvenzverfahren ein und ordnet ein neues Bieterrennen an. Experten sind überrascht.

    Vom 12.01.2018
  • Ein Mann ruht sich auf einer Bank in einem Terminal am Flughafen in München aus. Reiseverband fordert Insolvenzabsicherung für Airlines

    Der Deutsche Reiseverband (DRV) erneuert die Forderung nach einer Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften. Bei den Pleiten von Air Berlin, Monarch Airlines und Niki seien zahlreiche Fluggäste gestrandet und hätten selbst für Ersatzflüge aufkommen müssen. Der DRV regt eine internationale Lösung an – die Absicherung dürfe nicht einseitig zu Lasten der deutschen Airlines gehen.

    Vom 12.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus