E-Zigaretten dürfen künftig nur noch ins Handgepäck

16.06.2015 - 14:40 0 Kommentare

Die Mitnahme von E-Zigaretten im Frachtraum von Flugzeugen ist künftig wegen Brandgefahr verboten. Bereits mehrfach hatten sich E-Zigaretten im aufgegebenen Gepäck eingeschaltet und Brände verursacht.

Die Packung einer E-Zigarette. - © © dpa -

Die Packung einer E-Zigarette. © dpa

Flugreisende dürfen E-Zigaretten künftig nur noch im Handgepäck mit sich führen. Die in Kanada ansässige Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) teilte am Montag mit, die Mitnahme der Geräte in aufgegebenem Gepäck werde wegen Brandgefahr verboten. Auch das Aufladen von E-Zigaretten in der Kabine sei künftig untersagt.

Zur Begründung der Neuregelung gab die ICAO an, es habe diverse Fälle gegeben, in denen sich E-Zigaretten im aufgegebenen Gepäck eingeschaltet und Brände verursacht hätten. In der Kabine könne in einem solchen Fall leichter eingegriffen werden. Mehrere Fluggesellschaften hatten zuvor bereits aus eigenem Antrieb neue Regeln für den Umgang mit den Geräten erlassen.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Electronic Luggage Tag am Rimowa-Koffer ist gut lesbar angebracht. Rimowas Electronic Luggage Tag ist am Ende

    Auch wenn es nicht offiziell ist: Rimowas E-Gepäckanhänger ist zwei Jahre nach seiner Einführung schon wieder Geschichte. Hersteller und Produktionspartner halten sich beim Thema bedeckt. airliners.de zeichnet den Weg einer Idee nach, die einst als hoffnungsvolle Innovation galt.

    Vom 18.07.2018
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Das bedeutet Cybersecurity in der Luftfahrt (3)

    Luftrechtskolumne (65) Der Schutz der Zivilluftfahrt vor unrechtmäßigen Eingriffen (Luftsicherheit) gehört zu den Kernthemen des Luftrechts. Mit Anpassungen der rechtlichen Anforderungen zum Schutz vor Cyberangriffen ist in absehbarer Zeit zu rechnen, erläutert Luftrechtskolumnistin Nina Naske.

    Vom 31.07.2018
  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus