Goodyear

Zeppelin NT darf in USA montiert werden

17.07.2012 - 16:23 0 Kommentare

Zeppeline kommen bald nicht nur aus Friedrichshafen. Die Luftfahrtbehörden haben die Freigabe für den Bau durch Goodyear in den USA erteilt. Schon im kommenden Jahr soll der erste Zeppelin NT montiert werden.

Zeppelin NT im Goodyear Branding während einer Chartertour im Sommer 2010 - © © Zeppelin -

Zeppelin NT im Goodyear Branding während einer Chartertour im Sommer 2010 © Zeppelin

Die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH hat die Genehmigung zum Beginn der Herstellarbeiten nach luftrechtlichen Vorgaben in den USA erhalten. Das teilte die Deutsche Zeppelin Reederei heute mit. Vorausgegangen war ein Audit des Luftfahrt-Bundesamtes im Auftrag der Europäischen Luftsicherheitsagentur (EASA) am neuen Montagestandort.

In Suffield im US-Bundesstaat Ohio will Goodyear als zertifizierter Herstellungsbetrieb ab dem ersten Quartal 2013 zunächst drei Zeppelin NT montieren. Ein Jahr später will Goodyear den ersten Zeppelin in Dienst stellen.

Für die Zeppelin-Montage in den USA werden alle Teile und Komponenten zunächst in der Zeppelin-Werft in Friedrichshafen am Bodensee gebaut und dann nach Amerika gebracht. Der gesamte Einkauf und die Produktionsplanung werden von Friedrichshafen aus gesteuert.

Der Reifenhersteller Goodyear hatte 2011 drei neue Zeppelin NT vom Typ LZ N07-101 für seine Luftschiffstandorte in Ohio, Florida und Kalifornien bestellt. Mit diesem Auftrag wurde vereinbart, die Luftschiffe im eigens dazu umgebauten Luftschiffhangar der Firma Goodyear am Wingfoot Lake zu montieren.

Goodyear will die Luftschiffe zur Eigenwerbung, als Werbe- sowie TV-Übertragungsplattform bei Großveranstaltungen nutzen und mit ihnen die bestehende Flotte von Prallluftschiffen («Blimps») ersetzen, deren US-Typenzulassung demächst ausläuft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Arbeiten in der Luftfahrtindustrie

    Beruf & Karriere Wer an Luftfahrt denkt, hat dabei fast immer zuerst das fliegende Personal vor Augen. Dabei sind die meisten Beschäftigten am Boden tätig, beispielsweise in der Luftfahrtindustrie. Facharbeiter haben derzeit gute Chancen.

    Vom 06.06.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017
  • Blick in eine Produktionshalle in Dahlewitz (Brandenburg). Die Triebwerke vom Typ Rolls-Royce Trent XWB sind unter anderem für A350 gedacht. A350-Triebwerke kommen künftig auch aus Deutschland

    Die Motoren für Flugzeuge des Typs A350 kommen in Zukunft auch aus Dahlewitz bei Berlin. Dort hat Rolls-Royce nun eine Montagelinie gestartet. Die Produktion der Triebwerke soll in Dahlewitz Arbeitsplätze sichern.

    Vom 14.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus