Goodyear

Zeppelin NT darf in USA montiert werden

17.07.2012 - 16:23 0 Kommentare

Zeppeline kommen bald nicht nur aus Friedrichshafen. Die Luftfahrtbehörden haben die Freigabe für den Bau durch Goodyear in den USA erteilt. Schon im kommenden Jahr soll der erste Zeppelin NT montiert werden.

Zeppelin NT im Goodyear Branding während einer Chartertour im Sommer 2010 - © © Zeppelin -

Zeppelin NT im Goodyear Branding während einer Chartertour im Sommer 2010 © Zeppelin

Die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH hat die Genehmigung zum Beginn der Herstellarbeiten nach luftrechtlichen Vorgaben in den USA erhalten. Das teilte die Deutsche Zeppelin Reederei heute mit. Vorausgegangen war ein Audit des Luftfahrt-Bundesamtes im Auftrag der Europäischen Luftsicherheitsagentur (EASA) am neuen Montagestandort.

In Suffield im US-Bundesstaat Ohio will Goodyear als zertifizierter Herstellungsbetrieb ab dem ersten Quartal 2013 zunächst drei Zeppelin NT montieren. Ein Jahr später will Goodyear den ersten Zeppelin in Dienst stellen.

Für die Zeppelin-Montage in den USA werden alle Teile und Komponenten zunächst in der Zeppelin-Werft in Friedrichshafen am Bodensee gebaut und dann nach Amerika gebracht. Der gesamte Einkauf und die Produktionsplanung werden von Friedrichshafen aus gesteuert.

Der Reifenhersteller Goodyear hatte 2011 drei neue Zeppelin NT vom Typ LZ N07-101 für seine Luftschiffstandorte in Ohio, Florida und Kalifornien bestellt. Mit diesem Auftrag wurde vereinbart, die Luftschiffe im eigens dazu umgebauten Luftschiffhangar der Firma Goodyear am Wingfoot Lake zu montieren.

Goodyear will die Luftschiffe zur Eigenwerbung, als Werbe- sowie TV-Übertragungsplattform bei Großveranstaltungen nutzen und mit ihnen die bestehende Flotte von Prallluftschiffen («Blimps») ersetzen, deren US-Typenzulassung demächst ausläuft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Montage in Toulouse. Zulieferindustrie leidet unter Airbus-Abhängigkeit

    Die Luftfahrtindustrie in Deutschland boomt - doch die Zulieferer geraten zunehmend unter Druck. Eine neue Studie zeigt: Die Abhängigkeit von Airbus ist weiterhin sehr groß, und die Wettbewerbsfähigkeit hat abgenommen.

    Vom 26.04.2018
  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018
  • Die 3D-Drucker von Stratasys sind unter anderem für Airbus im Einsatz. Am 3D-Druck kommt die Luftfahrtbranche nicht vorbei

    Der 3D-Druck für Flugzeugteile macht schnelle Fortschritte: Die neue Technik wird mittlerweile in der Serienproduktion genutzt. Jetzt verbaut Airbus erstmals ein Kabinenteil aus "additiver" Fertigung im A320.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus