Matthias Seeger neuer Präsident

Zentrale der Bundespolizei nimmt in Potsdam den Dienst auf

03.03.2008 - 12:34 0 Kommentare

Das neue Präsidium der Bundespolizei nimmt heute offiziell seinen Dienst in Potsdam auf. Bundesinnenminister Schäuble wird dem Bundespolizeipräsidenten Seeger um 11.00 Uhr die Ernennungsurkunde übergeben, wie das Ministerium ankündigte. Damit trete zugleich die Neuorganisation der Bundespolizei in Kraft.

Das neue Präsidium der Bundespolizei hat in Potsdam offiziell den Dienst aufgenommen. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ernannte am Montag Matthias Seeger zum Präsidenten der Bundespolizei. Seeger übernimmt damit die Leitung der für die gesamte Bundesrepublik zuständigen Oberbehörde. Er war bisher Präsident des früheren Bundespolizeipräsidiums West. Zu Vizepräsidenten ernannt wurden Franz-Josef Hammerl, bislang Referatsleiter im Bundesinnenministerium, und der bisherige Leiter des Bundespolizeiamts Berlin, Wolfgang Lohmann.

Die Gründung des Präsidiums sei sichtbares Zeichen der Neuorganisation der Bundespolizei, sagte Schäuble. «Wir werden zügig, aber mit Augenmaß die notwendige Umsetzung vorantreiben», fügte der Minister hinzu. Alle Personalentscheidungen würden «so sozialverträglich wie möglich auf der Grundlage einer Dienstvereinbarung» getroffen. Der Bundespolizei gehören rund 40 000 Beschäftigte an.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) begrüßte die Wahl von Potsdam als Standort des Präsidiums. «Die komplexen Aufgaben im vereinigten Deutschland und erweiterten Europa brauchen stärker gebündelte Kompetenzen - da empfiehlt sich ein Standort im politischen Zentrum der Republik», sagte Platzeck.

Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) verwies darauf, dass Bundes- und Landespolizei in der Grenzregion seit Jahren gemeinsam im Einsatz seien. Dieses abgestimmte Vorgehen bewähre sich auch nach dem Wegfall der Grenzkontrollen, der «zu keinerlei erkennbarem Kriminalitätsanstieg» geführt habe.

Entsprechend der Bundespolizeireform gibt es künftig nur noch ein Präsidium. Die 19 Bundespolizeiämter werden zu neun regionalen Bundespolizei-Direktionen zusammengefasst. Sie befinden sich in Bad Bramstedt, Hannover, Sankt Augustin, Koblenz, Stuttgart, München, Pirna, Berlin und am Flughafen Frankfurt am Main. Auf der unteren Ebene wird es 77 Bundespolizei-Inspektionen geben, bisher waren es 128. Darüber hinaus gibt es eine Bundesbereitschaftspolizei-Direktion in Fuldatal.

Entsprechend der Bundespolizeireform gibt es künftig nur noch ein Präsidium. Die 19 Bundespolizeiämter werden zu neun regionalen Bundespolizei-Direktionen zusammengefasst. Sie befinden sich in Bad Bramstedt, Hannover, Sankt Augustin, Koblenz, Stuttgart, München, Pirna, Berlin und beim Flughafen Frankfurt am Main. Auf der unteren Ebene wird es 77 Bundespolizei-Inspektionen geben, bisher waren es 128. Darüber hinaus gibt es eine Bundesbereitschaftspolizei-Direktion in Fuldatal.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. Flughafen Wien: Bestechungsvorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter

    Ein Mitarbeiter der Fluggastkontrollen am Airport Wien soll Bestechungsgelder entgegengenommen haben. Wie die "Kronen-Zeitung" berichtet habe der Kontrolleur unter anderem eine Malediven-Reise gesponsert bekommen, weil er auf der Arbeit "die Augen zudrückte". Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung prüft die Vorwürfe.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus