Zeitung: Russische Bank trennt sich von EADS-Anteilen

20.08.2013 - 08:49 0 Kommentare

Die Idee, den Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS in die Sanierung der schwächelnden russischen Flugzeugbranche einzubinden, ist offenbar gescheitert. Jetzt sollen Anteile verkauft werden.

EADS-Logo - © © EADS -

EADS-Logo © EADS

Die russische Staatsbank VEB verkauft einem Zeitungsbericht zufolge schrittweise ihre Anteile an der Airbus-Mutter EADS in Höhe von fünf Prozent. Damit sei die Idee Moskaus gescheitert, den Luftfahrt- und Rüstungskonzern in die Sanierung der schwächelnden russischen Flugzeugbranche einzubinden, berichtete die Moskauer Zeitung «Wedomosti».

Der Erlös solle dem finanziell angeschlagenen heimischen Flugzeugbauer Suchoi zugutekommen, dessen Prestigeprojekt - die Mittelstreckenmaschine Superjet 100 - wegen technischer Pannen nicht aus den Negativschlagzeilen kommt. Die VEB habe EADS bereits Ende Juli über den Verkauf von 2,14 Prozent der Anteile an der Börse informiert. «Wedomosti» schätzte den Verkaufspreis auf 763 Millionen Euro.

Die Aktien waren im Sommer 2006 von Russlands zweitgrößtem Geldhaus VTB für 995 Millionen Euro übernommen und dann an VEB weiterverkauft worden. Geplant war, das Paket der russischen Flugzeugbauholding OAK zur Verfügung zu stellen, die gerade aus der Taufe gehoben wurde. «Aber wegen der zurückhaltenden Position der Europäer hat der russische EADS-Aktionär nicht einmal einen Sitz im Aufsichtsrat erhalten», schrieb «Wedomosti».

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet rutscht in die Insolvenz

    Der deutsche Ferienflieger Small Planet hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind laut eines internen Schreibens hohe Kosten, die durch die Expansion nach der Air-Berlin-Pleite entstanden. Experten hatten die Entwicklung lange befürchtet.

    Vom 19.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus