Zahl der Schlichtungsanträge zu Flugreisen nimmt stark zu

25.01.2016 - 15:43 0 Kommentare

Soviele Beschwerden wie noch nie haben die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr 2015 erreicht. Vor allem die Zahl der Schlichtungsanträge zu Flugreisen stieg stark an, in den meisten Fällen gelang eine Einigung.

Wartende Passagiere am Flughafen. - © © dpa - Jan Woitas

Wartende Passagiere am Flughafen. © dpa /Jan Woitas

Eine Rekordzahl an Beschwerden hat die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) im vergangenen Jahr erreicht. Die Einrichtung geht von ingesamt etwa 11.700 Schlichtungsanträgen aus. Das ist ein Anstieg um gut 3600 Fälle oder etwa 45 Prozent. Die Zahlen gehen aus einer vorläufigen Jahresbilanz der Schlichtungsstelle hervor.

Das zweite Jahr in Folge sprang die Zahl der Schlichtungsanträge zu Flugreisen nach oben, auf rund 8700 nach 4813 im Vorjahr. Die Erfolgsquote lag zuletzt bei 92 Prozent, das heißt in den meisten Fällen nahmen Beschwerdeführer und Airlines die Schlichtungsempfehlung an, die damit rechtlich bindend wurde.

Erst nach ihrer staatlichen Anerkennung auch für den Flugverkehr war der Schlichtungsstelle 2014 der Durchbruch in dieser Branche gelungen. Nun beteiligen sich alle deutschen sowie 40 internationale Fluggesellschaften an dem Verfahren. Darunter sind auch die großen Billigflugfirmen Ryanair und Easyjet. Mit der zunehmenden Zahl an Airlines war der bereits auf Halbjahressicht 2015 registrierte Anstieg an Beschwerden begründet worden.

© dpa, Jan Woitas Lesen Sie auch: Schlichtungsstelle Luftverkehr kann nun angerufen werden

Bei den Bahnreisen gibt es eine andere Entwicklung. Dort geht die Zahl der Schlichtungsanträge seit 2013 zurück. Im vorigen Jahr waren es 3060, in diesem Jahr werden es nur noch rund 2600 sein, das ist ein Minus von 15 Prozent.

Die SÖP ist von der Bundesregierung als Schlichtungsstelle für Bahn, Luftverkehr, Fernbus und Schiff anerkannt. Rund 250 Verkehrsunternehmen beteiligen sich an dem Verfahren, das sie selbst finanzieren.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus