Vorvertrag unterzeichnet

Yemenia will zehn A320 bestellen

16.11.2009 - 12:01 0 Kommentare

Die staatliche Yemenia Airlines und Airbus haben auf der Dubai Air Show einen Vorvertrag für zehn Flugzeuge der A320-Familie unterzeichnet. Sie sollen auf Regionalrouten sowie nach Afrika, Indien und Europa eingesetzt werden.

Grafik eines Airbus A320 in den Farben der Yemenia - © © Airbus -

Grafik eines Airbus A320 in den Farben der Yemenia © Airbus

Airbus hat einen Großauftrag aus dem Jemen erhalten. Die staatliche Fluggesellschaft Yemenia Airlines wolle zehn Flieger der A320-Familie kaufen, teilte Airbus am Montag bei der Flugzeugmesse in Dubai mit.

Eine entsprechende Grundsatzvereinbarung sei jetzt unterzeichnet worden. Nach Listenpreisen hat die Bestellung einen Wert von etwa 769 Millionen US-Dollar. Im Geschäft mit Flugzeugen sind allerdings hohe Rabatte in zweistelliger Prozenthöhe üblich.

Sollte Yemenia den Vorvertrag in eine Festbestellung umwandeln, erhalten die A320 eine Zwei-Klassen-Konfiguration mit 12 Sitzen in der Business- und 138 Sitzen in der Economy Class. Die neuen Flugzeuge würden zum Ausbau der Regionalverbindungen sowie nach Afrika, Indien und Europa eingesetzt werden.

Die jemenitische Airline würde von der Flottenkommunalität profitieren. Bislang setzt sie zwei Airbus A330 sowie drei Airbus A310-300 ein. Vor zwei Jahren orderte Yemenia auf der Dubai Air Show zehn Airbus A350 XWB. Dieser Auftrag geriet im Sommer 2009 ins Wanken. Im Zuge des Absturzes eines A310 sah sich die Airline massiver französischer Kritik ausgesetzt.

Zur Jetflotte der Yemenia gehören ferner vier Boeing 737-800. Im Jahr 2005 hatte Yemenia zudem eine Absichtserklärung über den Kauf von zehn Boeing 787 Dreamliner unterzeichnet; diese aber später fallen lassen.

Von: dpa-AFX, Airbus, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus