Yemenia-Flugdatenschreiber geborgen

28.08.2009 - 17:11 0 Kommentare

Mitarbeiter der französischen Ermittlungsbehörde BEA haben vor den Komoren den Flugdatenschreiber des vor zwei Monaten verunglückten Airbus A310 der Yemenia geborgen.

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310 - © © dpa -

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310 © dpa

Zwei Monate nach dem Absturz eines Airbus mit 153 Menschen an Bord vor den Komoren haben die Ermittler einen von zwei Flugschreibern geborgen. Der Flugdatenschreiber befinde sich an Bord des Schiffes „Phenix“, sagte eine Sprecherin der französischen Ermittlungsbehörde (BEA) am Freitag in Paris.

Ein zweites Aufnahmegerät, das die Gespräche im Cockpit aufzeichnet, sei noch nicht geborgen. Die Ermittler hatten bereits wenige Tage nach dem Absturz Signale der Flugschreiber entdeckt. Es sei dann sehr aufwendig gewesen, den genauen Ort in 1.200 Meter Tiefe auszumachen und das Gerät zu bergen, sagte die Sprecherin.

Die Ermittler erhoffen sich von den Daten Aufschluss über die bislang ungeklärte Absturzursache. Der A310 der Yemenia war am 30. Juni im nächtlichen Landeanflug auf die Inselhauptstadt Moroni abgestürzt. Jemenitische und französische Experten helfen den komorischen Unfallermittlern. Die Flugschreiber sollen in Frankreich ausgewertet werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Ein Airbus A320 der Small Planet Airlines. Small Planet Airlines baut Deutschland stark aus

    Small Planet Airlines sieht große Wachstumschancen in Deutschland. Mit einer Verdopplung der Flotte will der deutsche Ableger der litauische Airlinegruppe auf den Rückzug der Air Berlin an großen Flughäfen reagieren.

    Vom 26.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus