Yemenia-Flugdatenschreiber geborgen

28.08.2009 - 17:11 0 Kommentare

Mitarbeiter der französischen Ermittlungsbehörde BEA haben vor den Komoren den Flugdatenschreiber des vor zwei Monaten verunglückten Airbus A310 der Yemenia geborgen.

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310 - © © dpa -

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310 © dpa

Zwei Monate nach dem Absturz eines Airbus mit 153 Menschen an Bord vor den Komoren haben die Ermittler einen von zwei Flugschreibern geborgen. Der Flugdatenschreiber befinde sich an Bord des Schiffes „Phenix“, sagte eine Sprecherin der französischen Ermittlungsbehörde (BEA) am Freitag in Paris.

Ein zweites Aufnahmegerät, das die Gespräche im Cockpit aufzeichnet, sei noch nicht geborgen. Die Ermittler hatten bereits wenige Tage nach dem Absturz Signale der Flugschreiber entdeckt. Es sei dann sehr aufwendig gewesen, den genauen Ort in 1.200 Meter Tiefe auszumachen und das Gerät zu bergen, sagte die Sprecherin.

Die Ermittler erhoffen sich von den Daten Aufschluss über die bislang ungeklärte Absturzursache. Der A310 der Yemenia war am 30. Juni im nächtlichen Landeanflug auf die Inselhauptstadt Moroni abgestürzt. Jemenitische und französische Experten helfen den komorischen Unfallermittlern. Die Flugschreiber sollen in Frankreich ausgewertet werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus