Yemenia-Absturz: Tauchroboter sucht Flugschreiber

14.07.2009 - 14:39 0 Kommentare

Nachdem Funksignale des des vor den Komoren abgestürzten Airbus A310  aufgefangen wurden, hat die Marine den Einsatz eines Tauchroboters beschlossen. Ein Spezialschiff ist im Gebiet bereits eingetroffen und nimmt am FReitag die Arbeit auf.

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern. - © © dpa -

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern. © dpa

Nach dem Absturz eines Airbus A310 der Fluggesellschaft Yemenia soll ein Tauchroboter den Meeresboden vor den Komoren systematisch absuchen. Ein Spezialschiff der Marine wird am Freitag, zweieinhalb Wochen nach dem Flugzeugunglück, die Arbeit an der vermuteten Absturzstelle aufnehmen. Während sich am Dienstag etwa 180 Angehörige der Opfer des Unglücks auf dem tropischen Inselstaat über den bisherigen Stand der Suche informierten, begannen erste Vorbereitungen für die Tauchfahrten.

Die Suche soll sich auf ein Gebiet konzentrieren, in dem zunächst Funksignale des Flugschreibers und der Stimm-Rekorders aufgefangen worden waren. Bei dem Absturz waren am 30. Juni nach einem missglückten Landeanflug in stürmischem Wetter 152 der 153 Insassen ums Leben gekommen, lediglich ein junges Mädchen überlebte. Erst vergangene Woche waren 600 Kilometer entfernt vor der tansanischen Küste 18 Leichen aus dem Indischen Ozean geborgen worden, die vermutlich aus dem abgestürzten Airbus stammen. Zudem entdeckten Fischer nahe der Insel Mafia ein Instrument für das Wetterradar des Unglücksflugzeuges.

Auch vor der brasilianischen Küste werden ab Mittwoch ein Tauchroboter sowie ein Mini-U-Boot bei der Suche nach den Flugschreibern des verunglückten Air France A330 eingesetzt.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018
  • Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg preist im neuesten Werbespot der Deutschen Bahn deren Pünktlichkeit. Macht euch ehrlich bei der Pünktlichkeit!

    Schiene, Straße, Luft (15) Die Pünktlichkeit im Fernverkehr der Deutschen Bahn ließ 2017 mit 78,5 Prozent doch sehr zu wünschen übrig. Dabei sind die Zahlen im Flugverkehr meist noch schlechter. "Doch was heißt eigentlich 'unpünktlich'?", fragt Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 30.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus