Yemenia-Absturz: Tauchroboter sucht Flugschreiber

14.07.2009 - 14:39 0 Kommentare

Nachdem Funksignale des des vor den Komoren abgestürzten Airbus A310  aufgefangen wurden, hat die Marine den Einsatz eines Tauchroboters beschlossen. Ein Spezialschiff ist im Gebiet bereits eingetroffen und nimmt am FReitag die Arbeit auf.

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern. - © © dpa -

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern. © dpa

Nach dem Absturz eines Airbus A310 der Fluggesellschaft Yemenia soll ein Tauchroboter den Meeresboden vor den Komoren systematisch absuchen. Ein Spezialschiff der Marine wird am Freitag, zweieinhalb Wochen nach dem Flugzeugunglück, die Arbeit an der vermuteten Absturzstelle aufnehmen. Während sich am Dienstag etwa 180 Angehörige der Opfer des Unglücks auf dem tropischen Inselstaat über den bisherigen Stand der Suche informierten, begannen erste Vorbereitungen für die Tauchfahrten.

Die Suche soll sich auf ein Gebiet konzentrieren, in dem zunächst Funksignale des Flugschreibers und der Stimm-Rekorders aufgefangen worden waren. Bei dem Absturz waren am 30. Juni nach einem missglückten Landeanflug in stürmischem Wetter 152 der 153 Insassen ums Leben gekommen, lediglich ein junges Mädchen überlebte. Erst vergangene Woche waren 600 Kilometer entfernt vor der tansanischen Küste 18 Leichen aus dem Indischen Ozean geborgen worden, die vermutlich aus dem abgestürzten Airbus stammen. Zudem entdeckten Fischer nahe der Insel Mafia ein Instrument für das Wetterradar des Unglücksflugzeuges.

Auch vor der brasilianischen Küste werden ab Mittwoch ein Tauchroboter sowie ein Mini-U-Boot bei der Suche nach den Flugschreibern des verunglückten Air France A330 eingesetzt.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Kranich-Konzern will in Afrika wachsen

    Lufthansa-Chef Spohr sieht Afrika als Platz für Wachstum: Vor allem die übernommene Brussels Airlines hätte auf dem Kontinent ein ausbaufähiges Standing. Auch zu Air Berlin äußerte sich der Kranich-Konzernchef.

    Vom 02.02.2018
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus