Eine Überlebende gerettet

Yemenia-A310 vor den Komoren abgestürzt

30.06.2009 - 18:35 0 Kommentare

Ein Airbus A310 der Yemenia ist in der Nacht zu Dienstag im Landeanflug auf Moroni auf den Komoren von den Radarschirmen verschwunden. Das Flugzeug war in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa mit 158 Insassen gestartet.

Airbus A310 der Yemenia - © © AirTeamImages.com -

Airbus A310 der Yemenia © AirTeamImages.com

Ein Sprecher der Luftfahrtbehörde des Inselstaats der Komoren bestätigte am Dienstag, der zweistrahlige Airbus A310-300 habe sich bei schlechtem Wetter im Anflug auf den Flughafen Moroni Hahaia auf den Komoren befunden.

Nach Informationen des Aviation Herald befand sich das Flugzeug beim Eindrehen auf den Instrumentenlandeanflug auf die Runway 20 des Moroni "Prince Said Ibrahim"-Flughafens, als es knapp 6 Minuten vor der geplanten Landung um 01:30 Ortszeit vom Radarschirm verschwand.

Das Wetter zur Unglückszeit wurde am Flughafen mit guter Sicht und vereinzelten Wolken bei wechselhaften starken Winden aus 180° bis 210° mit Böen bis maximal 35 kt (65km/h) angegeben. (METAR: FMCH 292300Z 21025G35KT 9999 FEW020 25/16 Q1017 TEMPO 18015G30KT).

Der Airbus (7O-ADJ) kam mit der Flugnummer IY 626 aus der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. An Bord der Maschine befanden sich insgesamt 147 Passagiere und elf Besatzungsmitglieder.

Zahlreiche Boote beteiligten sich seit den frühen Morgenstunden an der Suche. Bei einem Überflug des Absturzgebiets wurden laut französischen Medien bereits Trümmerteile und auch Leichen gesichtet. Ein 14-jähriges Mädchen konnte weitgehend unverletzt als einzige Überlebende aus den Fluten gerettet werden. Daneben seien in der Zwischenzeit bereits drei Leichen geborgen worden.

Die französischen Behörden setzten Flugzeuge und Schiffe von den Nachbarinseln Mayotte und Reunion in Marsch. Auch Madagaskar beteilige sich mit Schiffen an der Suche. Die Komoren liegen zwischen der südostafrikanischen Küste und der Insel Madagaskar.

Der verunglückte A310-300 war 19 Jahre alt. Er war laut Airbus 1990 ausgeliefert worden und gehörte seit Oktober 1999 der Yemenia. Bei rund 17.300 Flügen hatte die Maschine insgesamt rund 51.900 Flugstunden angesammelt.

Von: airliners.de mit dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus