Mutterkonzern insolvent

XL Airways stellt Flugbetrieb ein

12.09.2008 - 11:04 0 Kommentare

Der britische Flug- und Reiseveranstalter XL Leisure Group hat Insolvenz angemeldet. Medienberichten zufolge mussten alle Flüge der unternehmenseigenen XL Airways gestrichen werden. Die Tochtergesellschaften XL Airways Germany und XL Airways France seien davon jedoch nicht betroffen.

Boeing 737-800 der XL Airways - © © AirTeamImages.com -

Boeing 737-800 der XL Airways © AirTeamImages.com

Großbritanniens drittgrößter Reiseveranstalter, die XL Leisure Gruppe, ist Pleite. Nachdem ein Rettungspaket für den angeschlagenen Veranstalter von Pauschalreisen nicht zustande gekommen war, kündigte das Unternehmen am Freitag Insolvenz an. Grund dafür seien gestiegene Treibstoffkosten und die Wirtschaftskrise, teilte das Unternehmen mit. Alle Flüge der unternehmenseigenen XL Airways, die 50 Ziele vor allem im Mittelmeerraum anfliegt, wurden gestrichen. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde sind rund 85.000 Touristen im Ausland von den Flugausfällen betroffen. Die Menschen sollen mit Ersatzflügen in die Heimat gebracht werden.

XL Airways Germany gerettet

Für die Tochterfluggesellschaften XL Airways Germany und XL Airways France konnte bereits eine Lösung gefunden werden. Die niederländische Investmentbank Straumur hat bereits zugesagt, die beiden Airlines sofort zu übernehmen und sämtliche Geschäftsbereiche weiterzuführen. Beide Gesellschaften verfügen über ein eigenständiges Management und operieren profitabel sowie finanziell unabhängig vom britischen Mutterkonzern.

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte XL Airways Germany nach eigenen Angaben mit fünf Flugzeugen insgesamt 200.000 Passagiere befördert. In diesem Sommer seien insgesamt sieben Maschinen der Typen Airbus A320-200 und Boeing 737-800 im Einsatz. Drei der Maschinen sind auf den Flughäfen Bremen, Frankfurt sowie Stuttgart stationiert und befördern Fluggäste im Auftrag deutscher Reiseveranstalter zu Urlaubszielen wie den Kanarischen Inseln, der Türkei, Griechenland, Italien und Mallorca. Die übrigen Maschinen bedienen den französischen Markt und fliegen zum Teil im Auftrag von Gulf Air und Jet4You.

XL Airways Germany erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Geschäft in der diesjährigen Sommersaison nach Plan verlaufen sei. Das Management sei „vollauf zufrieden mit der Geschäftsentwicklung“ und erwarte für das Gesamtjahr ein positives Unternehmensergebnis.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. Piloten in Frankreich zum Generalstreik aufgerufen

    Die Führung der französischen Pilotengewerkschaft SNPL hat sich laut eines Berichts der "La Tribune" für einen Streik gegen die Arbeitsbedingungen der Air-France-Billigtochter Hop! ausgesprochen. Der Aufruf richte sich an Piloten aller Fluggesellschaften Frankreichs. Genaue Daten für den Ausstand gibt es noch nicht.

    Vom 29.11.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus