Mutterkonzern insolvent

XL Airways stellt Flugbetrieb ein

12.09.2008 - 11:04 0 Kommentare

Der britische Flug- und Reiseveranstalter XL Leisure Group hat Insolvenz angemeldet. Medienberichten zufolge mussten alle Flüge der unternehmenseigenen XL Airways gestrichen werden. Die Tochtergesellschaften XL Airways Germany und XL Airways France seien davon jedoch nicht betroffen.

Boeing 737-800 der XL Airways - © © AirTeamImages.com -

Boeing 737-800 der XL Airways © AirTeamImages.com

Großbritanniens drittgrößter Reiseveranstalter, die XL Leisure Gruppe, ist Pleite. Nachdem ein Rettungspaket für den angeschlagenen Veranstalter von Pauschalreisen nicht zustande gekommen war, kündigte das Unternehmen am Freitag Insolvenz an. Grund dafür seien gestiegene Treibstoffkosten und die Wirtschaftskrise, teilte das Unternehmen mit. Alle Flüge der unternehmenseigenen XL Airways, die 50 Ziele vor allem im Mittelmeerraum anfliegt, wurden gestrichen. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde sind rund 85.000 Touristen im Ausland von den Flugausfällen betroffen. Die Menschen sollen mit Ersatzflügen in die Heimat gebracht werden.

XL Airways Germany gerettet

Für die Tochterfluggesellschaften XL Airways Germany und XL Airways France konnte bereits eine Lösung gefunden werden. Die niederländische Investmentbank Straumur hat bereits zugesagt, die beiden Airlines sofort zu übernehmen und sämtliche Geschäftsbereiche weiterzuführen. Beide Gesellschaften verfügen über ein eigenständiges Management und operieren profitabel sowie finanziell unabhängig vom britischen Mutterkonzern.

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte XL Airways Germany nach eigenen Angaben mit fünf Flugzeugen insgesamt 200.000 Passagiere befördert. In diesem Sommer seien insgesamt sieben Maschinen der Typen Airbus A320-200 und Boeing 737-800 im Einsatz. Drei der Maschinen sind auf den Flughäfen Bremen, Frankfurt sowie Stuttgart stationiert und befördern Fluggäste im Auftrag deutscher Reiseveranstalter zu Urlaubszielen wie den Kanarischen Inseln, der Türkei, Griechenland, Italien und Mallorca. Die übrigen Maschinen bedienen den französischen Markt und fliegen zum Teil im Auftrag von Gulf Air und Jet4You.

XL Airways Germany erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Geschäft in der diesjährigen Sommersaison nach Plan verlaufen sei. Das Management sei „vollauf zufrieden mit der Geschäftsentwicklung“ und erwarte für das Gesamtjahr ein positives Unternehmensergebnis.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus