Hintergrund

Wrackteil hilft wenig bei Lösung des Rätsels um MH370

06.08.2015 - 14:14 0 Kommentare

17 Monate währt die Ungewissheit über Flug MH370 schon. Jetzt wurde zwar ein Wrackteil der Boeing 777 der Malaysia Airlines identifiziert. Doch das hilft den Suchmannschaften nur bedingt weiter.

Das Schiff "Fugro Discovery" kommt bei der Suche nach Flug MH370 zum Einsatz.

Das Schiff "Fugro Discovery" kommt bei der Suche nach Flug MH370 zum Einsatz.
© EPA/ANGIE RAPHAEL AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Das von Muscheln übersäte Teil eines Flugzeugs, das Ende Juli 2015 auf der Insel La Réunion angeschwemmt wurde.

Das von Muscheln übersäte Teil eines Flugzeugs, das Ende Juli 2015 auf der Insel La Réunion angeschwemmt wurde.
© dpa - Zinfos974

Polizisten untersuchen am 29. Juli 2015 ein Teil eines Flugzeugs das bei Saint-André auf der französischen Insel La Réunion angeschwemmt wurde.

Polizisten untersuchen am 29. Juli 2015 ein Teil eines Flugzeugs das bei Saint-André auf der französischen Insel La Réunion angeschwemmt wurde.
© dpa - Zinfos974

Das unbemannte U-Boot  Bluefin-21 nimmt die Suche auf.

Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 nimmt die Suche auf.
© dpa - Bradley Darvill / Australian Defence Department

Raue See mit meterhohen Wellen, pfeifender Wind und über tausende Kilometer kein Land in Sicht: So sieht es im südlichen Indischen Ozean aus, wo Schiffe nach der verschollenen Malaysia-Airlines-Boeing von Flug MH370 suchen. Jetzt ist das erste Wrackteil - ein Flaperon - 4000 Kilometer weiter westlich aufgetaucht. Die Hoffnung wächst, damit der Aufklärung des mysteriösen Falls näher zu kommen.

Was bedeutet der Fund für die Suchmannschaften?
Strömungsmodelle belegen, dass Wrackteile aus dem vermuteten Absturzgebiet genau dahin geschwemmt werden könnten, wo die Flügelklappe gefunden wurde. Insofern bestärkt der Fund die Spezialisten, das sie zumindest nicht am falschen Ort suchen. Aber der Wrackteilfund kann die Suche nicht weiter eingrenzen und damit die Erfolgsaussichten beschleunigen.

Warum dauert die Suche so lange?
Niemand weiß, wo genau die Maschine abgestürzt ist. Das Suchgebiet ist 120.000 Quadratkilometer groß, so viel wie die neuen Bundesländer und Schleswig-Holstein zusammen. Es handelt sich um eine der unwirtlichsten Meeresregionen der Welt, zwischen Australien, Südafrika und der Antarktis, tausende Kilometer von jeder Landmasse entfernt. Dazu kommt, das niemand den Meeresboden dort je vermessen hat. Die Kenntnisse seien deutlich geringer "als die über Mond, Mars und Venus", meinte der Meeresbodenspezialist Walter Smith frustriert.

© dpa, Zinfos974 Lesen Sie auch: Wrackteil gehört zu Flug MH370 - Suche geht weiter

Lässt sich nicht trotzdem auch ein riesiges Gebiet systematisch mit Kameras absuchen?
Es handelt sich ja nicht um einen flachen Meeresboden, über den Schiffe einfach Kameras an der Leine ziehen können. Das Terrain ist höchst schwierig. Das Meer ist teils 6000 Meter tief, es ist also am Boden stockdunkel. Dann liegen dort Reste submariner Vulkane, es gibt bis zu 300 Meter hohe Berge und 1400 Meter tiefe Gräben.

Wie wird denn dann gesucht?
Die niederländische Bergungsfirma Fugro hat zwei Schiffe sowie ein ferngesteuertes, unbemanntes Unterwasserfahrzeug (AUV) im Einsatz. Die 65 Meter lange "Fugro Equator" und die 70 Meter lange "Fugro Discovery" können beide Equipment mit Sonden und Kameras an Leinen herablassen. Sensoren können nach Angaben von Fugro auch Flugzeugbenzin orten.

Sind die Boote pausenlos im Einsatz?
Nein. Gerade jetzt, im antarktischen Winter, muss etwa das ferngesteuerte Vehikel pausieren. Der Wellengang ist zu gefährlich. Weder die "Discovery" noch die "Equator" sind zur Zeit vor Ort. Sie müssen Crews auswechseln und Vorräte besorgen - in Fremantle an der australischen Westküste, eine mehrtägige Reise. Die "Equator" soll am 12. August wieder im Suchgebiet sein.

© dpa, Ahmad Yusni Lesen Sie auch: MH370-Bericht: Keine Hinweise auf Unregelmäßigkeiten entdeckt

Wie groß sind die Aussichten, das Wrack überhaupt zu finden?
Der Chef der australischen Luftsicherheitsbehörde hat sich gerade noch einmal zuversichtlich gegeben. "Wir werden das Flugzeug dort finden", sagte Martin Dolan.

Und dann weiß man endlich, was damals an Bord passiert ist?
Das ist leider nicht gesagt. Dazu müssten die Blackboxen gefunden werden, die technische Daten und Gespräche im Cockpit aufzeichnen. Die könnten aber Hunderte Kilometer vom Wrack weggedriftet sein. Selbst wenn man sie findet, ist die Frage: Sind sie noch intakt?

© dpa, Julian Stratenschulte Lesen Sie auch: Bessere Blackbox: EU-Kommission will neue Flugschreiber einführen

Also können nur die Blackboxen das Geheimnis um MH370 lüften?
Auch das ist nicht gesagt. Selbst, wenn sie intakt sind: Der Gesprächsaufzeichner speichert nur die letzten zwei Stunden. Die Maschine flog aber sieben Stunden Richtung Süden, ohne jeglichen Kontaktversuch der Piloten. Wenn sie bewusstlos waren, dürfte das Band leer sein. Wenn das Unglück nicht von einem technischen Versagen ausgelöst wurde, dürfte der Datenschreiber auch nur zeigen, dass die Maschine irgendwann mangels Benzin abstürzte. Warum sie auf dem Kurs war, würde dann für immer ein Rätsel bleiben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »