Mit Fotostrecke Wochenrückblick: Aus aller Welt

29.06.2012 - 14:32 0 Kommentare

Zahlreiche Meldungen abseits des deutschsprachigen Marktes haben die Redaktion in den letzten Tagen erreicht. So musste eine weitere europäische Airline den Flugbetrieb einstellen, während zwei asiatische Fluglinien ihre ersten Airbus A380 präsentierten.

Die finnische Charterfluggesellschaft Air Finland ist zehn Jahre nach ihrer Gründung finanziell am Boden. Das Unternehmen meldete am Dienstag Konkurs an und strich sämtliche Flüge. Verantwortlich für das Aus seien unter anderem hohe Treibstoffpreise und eine geringe Auslastung, hieß es in einer Mitteilung. Air Finland war 2002 gegründet worden und flog Urlaubsziele vor allem in Griechenland, Portugal, Spanien, der Türkei, Dubai sowie auf Kreta an.

Die EU-Kommission hat der Regierung von Malta Grünes Licht für die Rettung der Air Malta gegeben. Dabei geht es um staatliche Hilfen in Höhe von 130 Millionen Euro. Schon in den Jahren zuvor flossen staatliche Gelder, woraufhin die EU-Kommissare Ermittlungen einleiteten.

Die russische Leasingfirma Aviacapital-Service hat 35 Flugzeuge vom Typ Irkut MS-21 bestellt. Die Jets sollen zwischen 2022 und 2025 ausgeliefert werden. Aviacapital-Service, die zum russischen Staatsbetrieb Rostechnology gehört, gab bereits im vergangenen Jahr auf der Moskauer Luftfahrtmesse MAKS 50 MS-21 in Auftrag und sicherte sich Optionen über 35 weitere Flugzeuge. Der Mittelstreckenjet MS-21 (Magistralnij Samoljet 21 Weka – Mittelstreckenflugzeug des 21. Jahrhunderts) soll in verschiedenen Versionen zwischen 150 und 210 Passagiere befördern können. Das dazugehörige russische Triebwerk PD-14 soll 2015 zertifiziert werden. Der Jungfernflug soll im gleichen Jahr stattfinden. Die Erstauslieferung ist für 2017 vorgesehen. Die Maschine soll im Inland die alternden Tupolew 154 und Jakowlew 42 ersetzen, aber auch in Konkurrenz zu den westlichen Airbus A320 und Boeing 737 treten. Als Triebwerksalternative soll das PurePower PW1000G-Triebwerk von Pratt & Whitney angeboten werden.

CSA Czech Airlines hat im vergangenen Jahr den Vorsteuerverlust auf rund 241 Millionen Kronen (9,4 Mio. Euro) verdreifacht. Die Fluglinie macht dafür steigende Kerosinpreise sowie frühere Finanzverpflichtungen verantwortlich. Der Umsatz sank von 21,5 Milliarden Kronen im Jahr 2010 auf 16,9 Milliarden Kronen (660 Mio. Euro). Zugleich konnten die Ausgaben von 21,4 Milliarden (2010) auf 17,1 Milliarden Kronen abgebaut werden.

Passagiere, die mit Estonian Air nach Estland fliegen wollen, können künftig den Rail&Fly-Service nach Hannover nutzen, von wo aus die Airline viermal wöchentlich nach Tallinn startet. Tickets für die Zubringerdienste der Deutschen Bahn können direkt bei der Buchung angefragt und über einen speziellen Pick-up-Code frühestens 72 Stunden vor Abflug an jedem Fahrkartenautomat oder Service-Schalter der Bahn abgeholt werden. Die Preise sind nach Airline-Angaben in den entsprechenden Ticketpreisen enthalten.

Transaero hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von 1,83 Milliarden Rubel (44,5 Mio. Euro) erwirtschaftet. Das ist eine Verdopplung des Vorjahresergebnisses. Der Umsatz wuchs dabei um 42 Prozent auf 86,5 Milliarden Rubel. Die Ukrainian Aviation Group Alliance (UAG) hat zwei erste Embraer 190 übernommen. Die Jets werden von Dniproavia im Auftrag der AeroSvit betrieben und operieren hauptsächlich ab Kiew. Bis Jahresende sollen drei weitere Maschinen folgen.

Ural Airlines hat ein Trainingszentrum mit mehreren Flugsimulatoren an ihrer Basis in Jekaterinburg eröffnet. Dort sollen künftig alle Piloten für den Einsatz in einer der 24 Airbus-Maschinen, die im Dienst von Ural Airlines stehen, geschult werden. Das speziell für die Bedürfnisse des russischen Carriers angefertigte Zentrum kostete 7,5 Millionen Euro.

Die russische Utair weist für das Jahr 2011 einen Nettogewinn von 261,2 Millionen Rubel aus. Das sind 21 Prozent mehr als im Jahr 2010. Der Umsatz stieg um 27,6 Prozent auf 54,1 Milliarden Rubel. Utair beförderte im vergangenen Jahr rund 6,7 Millionen Passagiere-ein Plus von knapp 31 Prozent gegenüber 2010.

Asien

Elf Piloten der angeschlagenen Air India haben einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Laut indischen Medienberichten protestieren die Piloten damit gegen Trainingsrichtlinien, Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen sowie für die Wiedereinstellung von entlassenen Kollegen. Etwa 400 Piloten streiken seit 7. Mai, knapp 100 von ihnen wurden bereits entlassen. Luftfahrtminister Ajit Singh drohte weitere 280 Entlassungen an, sollten die Streiks fortgesetzt werden. Die Streiks haben die Fluglinie Medienberichten zufolge bereits etwa 74 Millionen Euro gekostet.

Air Astana hat eine neue Flugverbindung zwischen Kasachstan und Russland aufgenommen. Zweimal wöchentlich fliegt die Airline jetzt mit einer Embraer 190 von Astana nach Sankt Petersburg. In der zweiten Jahreshälfte folgen weitere neue Routen von Astana nach Peking, Omsk und Tiflis sowie von Almaty nach Hongkong und von Atyrau nach Moskau.

Die japanische Fluggesellschaft ANA hat angekündigt, ab Sommer 2013 WLAN-Verbindungen auf internationalen Strecken einzuführen. Der neue „Internet OnAir“-Service komme zunächst auf internationalen Routen an Bord der Boeing 777-300ER und Boeing 767-300ER zum Einsatz und werde in der gleichen Weise funktionieren wie ein WLAN-Hotspot am Boden, teilte die Airline mit.

Malaysia Airlines nimmt am 1. Juli mit ihrem ersten A380 den regulären Liniendienst zwischen Kuala Lumpur und London auf. Der erste der sechs bestellten A380 wird mit 494 Sitzplätzen in drei Klassen dann dreimal pro Woche zwischen beiden Metropolen verkehren. Mit der Einführung des zweiten A380 im August soll die Strecke dann täglich mit dem Großraumjet bedient werden.

Der erste für Thai Airways vorgesehene Airbus A380 hat das Lackierwerk am Airbus-Standort Hamburg-Finkenwerder verlassen. Drei Fugzeuge sollen noch dieses Jahr an Thai Airways ausgeliefert werden, die anderen drei im Jahr 2013. Frankfurt ist das erste europäische Ziel, das Thai Airways ab Mitte Dezember täglich mit A380 bedient.

Vietnam Airlines eröffnete am Mittwoch eine neue Route zwischen Hanoi und Chengdu. Die Wirtschaftsmetropole Westchinas wird dreimal wöchentlich mit Fokker 70 bedient.

Amerika

Air Transat hat anlässlich des 25. Firmenjubiläums einen ersten Airbus A330 mit neu gestalteter Kabine präsentiert. So bietet die Economy Class neue Sitze mit 9-Zoll-Touchscreens für ein persönliches Unterhaltungsprogramm sowie USB-Ladebuchse. Die neuen Sitze der Club Class verfügen über 12-Zoll-Bildschirme. Ferner wurden die Kabinenbeleuchtung und die Toiletten neu gestaltet. Der renovierte Airbus wird bereits in diesem Sommer regelmäßig auf der Strecke Frankfurt – Vancouver zum Einsatz kommen. Die Flotte soll bis Ende 2013 vollständig umgerüstet sein.

Delta Air Lines will ihren Fluggästen künftig auch auf internationalen Langstreckenflügen den Internetzugang ermöglichen. Der Service werde ab Anfang 2013 sukzessive in mehr als 150 Flugzeugen der Typen Boeing 777, Boeing 767, Boeing 747, Boeing 757 und Airbus A330 eingeführt, kündigte die Fluggesellschaft am Donnerstag an. Der neue Dienst greife mittels Satellitentechnik auf das Internet zu. Er ergänze die bestehende „Air-to-Ground“-Technik, die vom Anbieter Gogo bereits auf Inlandsflügen in den USA zum Einsatz komme, und ermögliche eine Breitband-Datenübertragung im sogenannten Ku-Band, erklärte die Airline. Nach Abschluss der Einführung im Jahr 2015 verfügt Delta über rund 1.000 Flugzeuge mit Internetzugang.

WestJet hat am Donnerstag bei Bombardier 20 Turbopropflugzeuge vom Typ Q400 NextGen in Auftrag gegeben. Eine Absichtserklärung war bereits im Mai unterzeichnet worden. Die kanadische Lowfare-Airline sicherte sich zudem Optionen über 25 weitere Q400.

Afrika/Nahost

Ethiopian Airlines exdpandiert nach Somalia und fliegt ab 1. Juli täglich von Addis Abeba in die Hafenstadt Berbera. Außerdem will Ethiopian eine tägliche Verbindung nach Hargeisa, der zweitgrößten Stadt Somalias und Hauptstadt der autonomen Region Somaliland, anbieten. Noch ist aber die Renovierung der dortigen Start- und Landebahn nicht abgeschlossen. Auf beiden Strecken setzt Ethiopian eine Bombardier Q400 ein.

Kenya Airways hat die Finanzierung von neun Boeing 787-8, einer 777-300ER und zehn Embraer 190 über die African Export-Import Bank (Afreximbank) sichergestellt. Die Regionaljets sollen im dritten Quartal ausgeliefert werden. Die Widebodies dagegen erst im 1. sowie 4. Quartal 2014.

Middle East Airlines (MEA) ist am Donnerstag der Airline-Allianz SkyTeam beigetreten. Die nationale libanesische Fluggesellschaft ist das zweite SkyTeam-Mitglied im Nahen Osten.

Flughäfen

Eine der Startbahnen des Suvarnabhumi Bangkok International Airport wird bis 10. August teilweise für Wartungsarbeiten geschlossen. Dadurch kommt es bei Starts und Landungen zu Verzögerungen von 20 bis 45 Minuten. In der zweiten Jahreshälfte 2012 soll Bangkoks alter Flughafen Don Muang wieder in Betrieb genommen werden, um Suvarnabhumi zu entlasten.

Wegen Bauarbeiten am Schienennetz müssen sich Reisende in Oslo auf eine längere Zeit für die Anfahrt zum Flughafen einstellen. Bis zum 6. August bleibt der Hauptbahnhof geschlossen, teilte der Flughafenbetreiber mit. Ersatzweise verkehren Busse bis zur Station Lillestrøm. Dort können Passagiere in den Airport Express oder Züge der Bahngesellschaft NSB umsteigen. Deshalb sollten Fluggäste bei der Anreise zum Flughafen mindestens 20 Minuten zusätzliche Fahrtzeit einkalkulieren, rät der Flughafen.

Außerdem

London hat kurz vor den Olympischen Spielen eine neue Touristenattraktion bekommen. Eine Seilbahn zwischen North Greenwich und den Royal Docks überquert die Themse und bietet Fahrgästen Ausblicke auf die Innenstadt, Canary Wharf, Greenwich, die Thames Barrier und den Olympiapark, teilte die Fluggesellschaft Emirates mit, die die Seilbahn sponsert und Namensgeber ist.

Von: airliners.de mit dpa, AFP, dpa-AFX, Austrian Aviation Net
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »