Wizz-Air-Rückzug hat keine Entlassungen am Airport Lübeck zur Folge

21.03.2016 - 10:43 0 Kommentare

Der Flughafen Lübeck verliert mit Wizz Air seine letzte Kundin - Jobs am Airport werden jedoch zunächst nicht gestrichen. Die zwei Kaufinteressenten des Airports sehen den Wegfall von Wizz Air gelassen.

Wizz Air A320 in Lübeck - © © dpa -

Wizz Air A320 in Lübeck © dpa

Der angekündigte Rückzug der Fluggesellschaft Wizz Air vom Flughafen Lübeck soll zunächst keine Auswirkungen auf die Mitarbeiter haben. In einer Betriebsversammlung habe er den noch 50 Beschäftigten mitgeteilt, das zunächst noch keine Entlassungen geplant seien, sagte Insolvenzverwalter Klaus Pannen.

Die ungarische Billigfluggesellschaft hatte vergangene Woche angekündigt, drei Strecken von Lübeck nach Hamburg zu verlagern, und zwar schon ab dem 17. April. Die drei restlichen Routen am Airport Lübeck werden ab dem 15. April "vorerst ausgesetzt", hieß es. Damit verliert der Flughafen seinen letzten Linienfluganbieter und seine wichtigste Einnahmequelle.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Wizz Air wechselt von Lübeck nach Hamburg

Die beiden Kaufinteressenten, mit denen Pannen noch verhandelt, haben nach seinen Angaben auf den Rückzug gelassen reagiert. Für deren Geschäftskonzepte sei ein Linienflugbetrieb nicht erforderlich, sagte er. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Die Grünen in der Lübecker Bürgerschaft forderten von Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) eine "Schlussrechnung". Er müsse jetzt aufschlüsseln, wie viele Millionen Euro er am Flughafen versenkt habe. "Die Frage nach der politischen Verantwortung ist unumgänglich", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Thorsten Fürter.

© dpa, Carsten Rehder Lesen Sie auch: Zukunft des Lübecker Flughafens weiterhin in der Schwebe

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus