Wizz Air verspricht größere Flotte und billigere Tickets

05.12.2017 - 08:58 0 Kommentare

Wizz-Air-CEO Farad kündigt an, die eigene Flotte bis 2026 mehr als zu verdreifachen. Die Airline setzt auf neue A320neos und will die Einspareffekte auch an ihre Kunden weitergeben.

Maschine der Wizz Air: Großes Wachstum angekündigt. Foto: © Wizz Air

Der ungarische Billigflieger Wizz Air will seine Flotte in den kommenden neun Jahren mehr als verdreifachen. Statt der bisher 87 Airbus-Maschinen sollen 2026 rund 282 Flugzeuge im Einsatz sein, kündigte Wizz-Air-CEO Joszef Varadi im Interview mit der Wirtschaftszeitung "Vilaggazdasag" an.

Die meisten Flugzeuge kämen aus der Großbestellung von Indigo Partners auf der Dubai Air Show. Allein mehr als 250 A320-Maschinen sollen davon in die Wizz-Air-Flotte. "Ab 2022 stellen wir die ersten Exemplare des Airbus A320neo bei uns in Dienst", sagte Varadi. Von den Maschinen erwarte man sich "bedeutende Einsparungen" bei Treibstoffkosten.

Dadurch werden die Ticket-Preise sinken, was sich belebend auf die Nachfrage nach Flugreisen auswirken wird.

Joszef Varadi, CEO von Wizz Air

Angesprochen auf den durch expandierende Billigflieger bedingte Mangel an Piloten, zeigte sich Varadi unbeeindruckt: "Da Wizz Air ein Unternehmen ist, das für viele attraktiv ist, können wir eine höhere Qualität der Mitarbeiter erreichen." Einerseits verstärke die Airline die eigene Ausbildung, zum anderen seien weitere Konkurse wie die von Air Berlin oder der britischen Monarch Airline zu erwarten.

Dazu führte das irrationale Verhalten privater Investoren, und davon ist auf dem europäischen Markt noch jede Menge vorhanden.

Joszef Varadi, CEO von Wizz Air

Wizz Air fliegt derzeit 144 Destinationen in 43 Ländern an, darunter auch mehrere Airports in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2016/17 beförderte die Fluggesellschaft 24 Millionen Passagiere.

Wizz Air in Deutschland
Angaben in Prozent
Dortmund 33.0
Memmingen 15.2
Berlin-Schönefeld 8.8
Köln/Bonn 8.7
Hahn 7.7
Frankfurt 7.3
Restliche
Airports
19.3

Die Grafik zeigt die Verteilung von Wizz-Air-Sitzplatzkapazitäten auf Flügen ab deutschen Airports im laufenden Winterflugplan. Weitere Flughäfen sind alle mit weniger als sieben Prozent Anteil. Quelle: CH Aviation, Stand: 5. Dezember 2017

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas Klühr. Monopolstellung für Swiss-Chef "völlig normal"

    Swiss dominiert mit ihrem Angebot den Flughafen Zürich - dieses Monopol sei für einen Home-Carrier "völlig normal", sagt Airline-Chef Klühr. Auch in der Preisdebatte stellt er sich schützend vor den Kranich-Konzern.

    Vom 04.12.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair droht Millionenstrafe in Italien

    Da Ryanair-Kunden nicht ausreichend über gestrichene Flüge informierte, droht die italienische Wettbewerbsbehörde mit einer Strafzahlung. Auch in Deutschland fallen viele Verbindungen aus.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus