Wirbelschleppen: Mehr als 1000 Dächer durch Fraport gesichert

11.08.2015 - 09:23 0 Kommentare

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss Dächer in Airportnähe gegen Wirbelschleppen von Flugzeugen sichern. In mehr als 1000 Fällen ist das bereits geschehen.

Ein Dach wird zur Prävention von Wirbelschleppenschäden gesichert. - © © Fraport -

Ein Dach wird zur Prävention von Wirbelschleppenschäden gesichert. © Fraport

Um Schäden durch Luftverwirbelungen landender Flugzeuge zu verhindern, müssen Hausdächer in der Nachbarschaft des Frankfurter Flughafens gesichert werden. Seit einem entsprechenden Erlass des hessischen Wirtschaftsministeriums vom Mai 2013 wurden bisher an über 1.000 Gebäuden im Raum Flörsheim und Raunheim die Dacheindeckungen zur Prävention von Wirbelschleppenschäden gesichert, teilte der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport mit.

Ingesamt sind bis Anfang August 2015 rund 2.130 Anträge auf Dachsicherung bei der Fraport gestellt worden, hieß es weiter. Davon waren rund 90 Prozent vollständig, sodass die Dachsicherung bereits umgesetzt werden konnte oder demnächst umgesetzt wird. Bei exakt 1.026 Objekten ist sie den Angaben zufolge bereits abgeschlossen. Bei weiteren 651 Objekten wurden die Vorarbeiten abgeschlossen und die Dachsicherungsmaßnahme ist der nächste Schritt oder bereits begonnen. Bei weiteren 222 Objekten laufen derzeit die Vorarbeiten.

Die vom hessischen Wirtschaftsministerium festgelegten Vorsorgegebiete umfassen hauptsächlich die Gemeinden Flörsheim und Raunheim. Insgesamt handelt es sich um rund 6.000 Dacheindeckungen. Anspruchsberechtigte Hauseigentümer können sich unter anderem auf der Internetseite des Flughafenbetreibers informieren, wie sie eine Sicherung für die Dacheindeckung ihres Hauses beantragen können, teilte Fraport mit.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Wirbelschleppen: Sicherungszonen um Frankfurt vergrößert

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus