Wirbel um Entgeltordnung am Flughafen Hahn

22.12.2016 - 12:59 0 Kommentare

Jahrelang wurde am Flughafen Hahn mit einer Entgeltordnung gearbeitet, für die es keine Genehmigung gegeben hat. Welche Konsequenzen das hat, ist umstritten.

Eine Ryanair-Maschine rollt am Tower des Flughafens Hahn vorbei. - © © dpa - Thomas Frey

Eine Ryanair-Maschine rollt am Tower des Flughafens Hahn vorbei. © dpa /Thomas Frey

Neue Ungereimtheiten am Hahn: Die von den Airlines gezahlten Entgelte an dem Hunsrück-Flughafen sind nicht von der zuständigen Luftfahrtbehörde abgesegnet worden. Eine Genehmigung vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) für die seit 2012 geltende Entgeltordnung gebe es nicht, erklärte eine LBM-Sprecherin.

Airlines zahlen zum Beispiel Entgelte für Starts und Landungen, Passagiere, Abstellen und Bereitstellung der Infrastruktur. Die Auswirkungen dieser fehlenden Genehmigung sind indes umstritten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Elmar Giemulla, Honorarprofessor für Luftrecht an der Technischen Universität Berlin, sagte, damit seien auch die Verträge zwischen dem Flughafen Hahn und den Airlines rechtlich unwirksam. "Ryanair könnte sagen: Das ist ja nett, das ihr unsere Flugzeuge trotzdem abwickelt - aber wir müssen dafür eigentlich gar nicht zahlen."

Die Betreibergesellschaft des Flughafens hingegen erklärt, die Genehmigung der Behörde sei nicht nötig für die Verträge zwischen Airlines und Flughafen. Sie versprach: Sobald der Flughafen verkauft sei, solle eine neue Entgeltordnung entwickelt und genehmigt werden.

Giemulla zufolge kann von Seiten des LBM bei einem Verstoß gegen Paragraph 19b des Luftverkehrsgesetztes kein Bußgeld verhängt werden, Und eine Schließung des Airports "wäre aus unserer Sicht unverhältnismäßig", sagte die LBM-Sprecherin. Der Flughafen gehörten zum größten Teil Rheinland-Pfalz und zu einem kleinen Teil Hessen. Er soll sobald wie möglich verkauft werden.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus