Interview

"Wir brauchen an den Kontrollen jetzt einen zweiten Dienstleister"

09.03.2018 - 17:17 0 Kommentare

Düsseldorfs Flughafenchef Thomas Schnalke fordert im Gespräch mit airliners.de die schnelle Bewilligung der Kapazitätserweiterung. Auch das Thema Zuständigkeiten für Luftsicherheitskontrollen müssten schnell verändert werden.

Thomas Schnalke, Chef des Flughafens Düsseldorf. - © © airliners.de -

Thomas Schnalke, Chef des Flughafens Düsseldorf. © airliners.de

Der Flughafen Düsseldorf ist in der jüngsten Vergangenheit vor allem wegen der chaotischen Situation an den Passagierkontrollen in die Schlagzeilen geraten. Doch hier ist der Airport gar nicht zuständig, betont Flughafenchef Thomas Schnalke im Interview mit airliners.de. Positiv für den Flughafen ist hingegen die Verlagerung der Eurowings-Langstrecke.

airliners.de: Im Sommer schlägt Eurowings mit der Langstrecke groß am Flughafen Düsseldorf auf - das braucht Platz…
Thomas Schnalke: Der Eurowings-Ausbau geschieht bekanntlich in zwei Schritten und ist Ausdruck für die Attraktivität unseres Standorts. Allerdings gehen uns langsam aber sicher die Slots aus. Im Sommer ist an 50 Tagen jeder zur Verfügung stehende Slot vergeben. Hier brauchen wir dringend eine Wachstumsperspektive.

Wann kommt die Freigabe für die Erweiterung?
Die Antragsunterlagen und Gutachten liegen derzeit mit den Gutachten und Einwendungen der Vorhabenkritiker zur Abwägung im NRW-Verkehrsministerium. Eine Prognose wann es ein Ergebnis geben wird und vor allem, wie das Ergebnis aussehen wird, kann ich Ihnen nicht geben. Wir hoffen natürlich, dass es so schnell wie möglich geht, weil die Nachfrage aus dem Markt heraus bewiesenermaßen da ist.

Kapazitätserweiterung

Der Flughafen Düsseldorf hat 2015 einen Antrag für mehr stündliche Slots eingereicht. Unter anderem sollen 60 statt der bisherigen 47 stündlichen Flugbewegungen durchgeführt werden. Zudem sollen acht neue Vorfeldpositionen eingerichtet werden.

Nicht so attraktiv ist ja, was gerade an den Passagierkontrollen passiert.
Absolut. Das ist sogar ausgesprochen ärgerlich und aus unserer Sicht nicht hinnehmbar.

Auch darauf haben sie keinen Einfluss, aber dennoch führt es ja zu einem Imageschaden des Flughafens…
Das ist richtig. Wir sind natürlich mit allen Beteiligten im Gespräch und fordern immer wieder Lösungen ein, die die Situation für unsere Passagiere erträglich machen. Wir haben hier ein strukturelles Problem: Die Bundespolizei hat die hoheitliche Verantwortung. Das Bundesbeschaffungsamt beschafft den Dienstleister, der die Arbeit ausführt. Und wir stehen an der Seitenlinie und müssen zuschauen. Dennoch fällt eine Schlechtleistung an den Sicherheitskontrollstellen in erster Linie auf uns zurück. Wir unterstützen gefragt oder ungefragt, wo wir können.

Inwiefern?
Wir liefern Daten für die Personalplanung, setzen Servicemitarbeiter ein, spendieren den Kontrollmitarbeitern fußschonende Moosgummimatten als Beitrag zum Arbeitsschutz und vieles mehr. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder auf Missstände hingewiesen, und das müssen wir auch jetzt leider wieder tun.

© Kötter Services, Lesen Sie auch: Kötter stellt weniger neue Mitarbeiter ein

Aber Kötter als Dienstleister hat doch Besserung für den Sommer gelobt…
Alle Indikatoren, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass es auch in diesem Sommer mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Personalengpässen an den Kontrollstellen kommen kann. Wir erwarten ja einen sehr starken Sommer. Es macht keinen Spaß, sehenden Auges auf diese Situation zuzulaufen und nichts Substantielles tun zu können, was zu einer Verbesserung der Situation führen würde. Wir brauchen daher klare strukturelle Entscheidungen, die vom Bundesinnenministerium ausgehen müssen.

Wie müssten diese aussehen?
In einem ersten Schritt benötigen wir ein zweites Sicherheitsunternehmen, das den jetzigen Dienstleister personell unterstützen kann. Hier liegt seit vergangenem Jahr unser Konzept auf dem Tisch. Und langfristig brauchen wir die Entscheidung, dass die Flughäfen in ganz Deutschland verantwortlich werden für den Auswahlprozess und die Steuerungen des Sicherheitsdienstleisters.

Ist es dann nicht ein positives Signalm, das dieses Thema im Koalitionsvertrag genannt wird?
Sie haben völlig Recht, das ist es, weil zwei Dinge drinstehen. Zum einen, dass die Kosten der Sicherheitskontrollen staatliche Kosten werden sollen. Das werden wir als Branche auch intensiv verfolgen. Zum zweiten steht drin, dass die organisatorischen Regelungen rund um die Sicherheitskontrolle überdacht und neu geregelt werden sollen. Es wird also endlich zu einer überfälligen Diskussion kommen. Ich wünsche mir, dass diese Gespräche schnell und zielorientiert zu einem Ergebnis kommen.

Klingt doch perspektivisch gut.
Ja, aber in Düsseldorf haben wir eine Situation, die schnelles Handeln erfordert.

Also erwarten Sie von der Politik an zwei Stellschrauben, dass sie sich jetzt ganz schnell bewegt - Slots und Sicherheit?
Ja, das tue ich. Ich glaube an die Regierung und ich glaube an unser politisches System. Hätten wir die Möglichkeit, das Thema selbst in die Hand zu nehmen, hätten wir das Problem bereits gelöst. So wünsche ich mir, dass wir in Düsseldorf gut durch die Osterferien und den Sommer kommen. Das haben die zuständigen Stellen ja zugesagt.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Schnalke.

Von: cs, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »