Winterverlust bei Thomas Cook schrumpft

20.05.2015 - 13:23 0 Kommentare

Thomas Cook hat zwar den saisontypischen Verlust im Winterhalbjahr eindämmen können, doch der Last-Minute-Trend macht Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter zu schaffen. Trotzdem sieht sich das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr auf Kurs - tauscht aber den Deutschland-Chef aus.

Boeing 757 und Airbus A320 von Condor und Thomas Cook. - © © Condor -

Boeing 757 und Airbus A320 von Condor und Thomas Cook. © Condor

Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook macht nach einem erfolgreichen Wintergeschäft der Hang der Deutschen zu Last-Minute-Buchungen zu schaffen. "Der deutsche Markt bleibt weiter umkämpft", teilte der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor am Mittwoch in London mit. Das drücke in der wichtigen Sommersaison auf die Gewinnspannen. Während Rivale Tui zunehmende Buchungen aus Deutschland vermeldete, hängt Thomas Cook im Vergleich zu 2014 zurück. Konzernchef Peter Fankhauser sieht den Konzern dank guter Geschäfte in Großbritannien dennoch auf Kurs - tauscht aber den Deutschland-Chef aus.

Der bisher für das deutsche Veranstaltergeschäft zuständige Michael Tenzer verlässt das Unternehmen - auf eigenen Wunsch, wie Thomas Cook betont. Seine Nachfolge tritt im August Stefanie Berk an, die bisher das Produktangebot in Großbritannien verantwortet. Zugleich bündelt Thomas Cook sein Veranstaltergeschäft in den verschiedenen Ländern noch stärker. Auch das Fernreise-Angebot will das Unternehmen stärker angleichen.

Thomas Cook ist nach extremen wirtschaftlichen Turbulenzen vor vier Jahren inzwischen wieder auf dem aufsteigenden Ast. Das 2012 eingeleitete Sanierungsprogramm greift und soll die Ergebnisse im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September um mehr als 500 Millionen britische Pfund (694 Mio Euro) verbessern. Peter Fankhauser, der die Führung des Konzerns im November von der Saniererin Harriet Green übernommen hatte, will den operativen Gewinn auch durch diesen Effekt im laufenden Jahr wie geplant steigern. Allerdings dürfte es auch wegen des Preiskampfs in Deutschland nicht so schnell aufwärts gehen wie noch ein Jahr zuvor, hatte Thomas Cook schon im Herbst gewarnt.

© Thomas Cook, Lesen Sie auch: Sparkurs zahlt sich für Thomas Cook aus

Hoffnung macht Fankhauser dabei die starke Nachfrage aus Großbritannien. Dort hat Thomas Cook für den Sommer bis jetzt drei Prozent mehr Buchungen eingesammelt als vor einem Jahr. In Kontinentaleuropa einschließlich Deutschland liegen die Gästezahlen jedoch bis jetzt vier Prozent niedriger. Während die Briten dank des starken Pfund von leicht sinkenden Reisepreisen profitieren, geben auch die Gäste aus anderen Ländern im Schnitt nicht mehr für ihre Sommerurlaube als im Vorjahr. Konkurrent Tui hatte hingegen für Deutschland ein Plus von drei Prozent bei Gästen und Preisen gemeldet. In Großbritannien lief das Geschäft noch besser.

Unterdessen konnte Thomas Cook ähnlich wie Tui seinen saisontypischen Verlust Im Winterhalbjahr bis Ende März eindämmen. Unter dem Strich ging das Minus im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 302 Millionen Pfund zurück. Der operative Verlust vor Sondereffekten sank um sieben Prozent auf 173 Millionen Pfund. Deutlich wirkte sich der im Verhältnis zum Pfund schwache Euro beim Umsatz aus: Die Erlöse gingen um neun Prozent auf gut 2,7 Milliarden Pfund zurück. Rechnet man Währungseffekte und den Verkauf von Geschäftsteilen heraus, wäre er um ein Prozent gestiegen. Reiseveranstalter schreiben im Winter in der Regel rote Zahlen. Ihre Gewinne fahren sie in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Jahresbilanz: Gewinn von Easyjet bricht ein

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Der Umsatz steigt, doch der Gewinn bei Easyjet geht unterm Strich um gut 30 Prozent zurück. Die scheidende Chefin sieht den Carrier "robust" aufgestellt für die kommenden Herausforderungen.

    Vom 21.11.2017
  • Maschinen der Austrian Airlines stehen am Flughafen Wien. Flughafen Wien legt im Oktober leicht zu

    Die Flughafen Wien Gruppe bilanziert die ersten drei Quartale: Das Ergebnis unterm Strich nimmt zu, doch der Geldzufluss aus dem Kerngeschäft stockt. Gleichzeitig präsentiert der Konzern auch Verkehrszahlen.

    Vom 16.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Condor Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »