Wilder Streik bei Alitalia

11.11.2008 - 16:23 0 Kommentare

Ein wilder Streik bei der insolventen Fluggesellschaft Alitalia hat am Dienstag zum Ausfall zahlreicher Flüge, zu langen Warteschlangen beim Einchecken und erheblichen Verspätungen geführt. Betroffen waren unter anderem die Flughäfen in Rom, Neapel und Mailand. Der illegale eintägige Ausstand war von einer kleinen Alitalia-Gewerkschaft ausgerufen worden, die sich gegen den von einer Investorengruppe vorbereiteten Rettungsplan für die marode Airline stemmt. Die großen Gewerkschaften schlossen sich dem Streik nicht an.

Alitalia-Mitarbeiter bei wilden Streiks am 10. November 2008. - © © dpa -

Alitalia-Mitarbeiter bei wilden Streiks am 10. November 2008. © dpa

Allein in Rom-Fiumicino fielen bis zum Mittag mindestens 25 Flüge aus, darunter auch internationale Verbindungen nach Nordamerika und Nahost. Etwa 20 Flugzeuge starteten mit teilweise großer Verspätung. Schon am Montag hatte Dienst nach Vorschrift zu einem Chaos geführt.

Verkehrsminister Altero Matteoli konnte die Arbeitsniederlegung auch mit einer Dienstverpflichtung nicht verhindern. Er drohte den Streikenden am Dienstag daraufhin mit dem «Strafgesetzbuch» und sagte, er halte Anrufe von Alitalia-Piloten, die arbeiten wollten.

Der Rettungsplan der privaten Investorengruppe CAI sieht vor, gut 12 500 der etwa 17 000 Alitalia-Stellen zu erhalten. Sie ist nicht zu weiteren Verhandlungen bereit. Die großen Gewerkschaften erwägen 14 Streiktage in den nächsten Monaten, sollte die CAI hart bleiben.

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi will ausländische Gesellschaften an der «neuen Alitalia» beteiligt sehen. Jüngsten italienischen Medienberichten zufolge könnte dies Air France mit einem Aktienanteil von 20 Prozent und 200 Millionen Euro sein.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Streikende belgische Ryanair-Flugbegleiter. Ryanair-Streik trifft auch Deutschland

    Die Ryanair-Flugbegleiter in vier Ländern streiken am Mittwoch. Die Airline strich hunderte Flüge - das hat auch Auswirkungen auf Deutschland. Und es sind nicht die letzten Ausstände.

    Vom 25.07.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Crew eines Edelweiss-Flugs. Piloten begehren gegen Edelweiss auf

    Bei der Lufthansa-Airline Edelweiss werden aktuell neue Konditionen für die Piloten ausgehandelt. Unterdessen kündigt die Gewerkschaft das bisherige Vertragswerk: Sie wollen offenbar mehr an der Kranich-Dominanz in der Schweiz mitverdienen.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus