Ab 1. Januar 2013

Wien senkt Luftverkehrsabgabe

18.10.2012 - 13:06 0 Kommentare

In Österreich sinkt die Luftverkehrsabgabe zum kommenden Jahr. Der Ministerrat gab jetzt grünes Licht. Die Änderung fällt aber nur gering aus.

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien - © © AirTeamImages.com - Michael Priesch

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien © AirTeamImages.com /Michael Priesch

Die Senkung der Flugticketabgabe in Österreich hat den Ministerrat passiert. Mit der Änderung des Abgabengesetzes senkt die Regierung damit auch die im April 2011 eingeführte Abgabe auf Flugtickets. Noch im Frühjahr lehnte das Finanzministerium einen solchen Schritt ab.

Auf Kurzstreckenflügen werden anstatt acht Euro ab 1. Jänner 2013 sieben Euro eingehoben. Auf der Mittelstrecke beträgt die Senkung fünf Euro (von 20 auf 15 Euro). Unverändert bleibt die Ticketsteuer auf der Langstrecke, dort werden weiterhin 40 Euro fällig. Die Fluggesellschaften fordern seit Beginn eine komplette Abschaffung der Ticketabgabe. Kritik an der Senkung kommt von den Grünen.

In Deutschland sank die Luftverkehrsabgabe zum Jahresanfang 2012 ebenfalls nur geringfügig von acht auf 7,50 Euro (Kurzstrecke). Für Mittelstreckenflüge werden 23,43 Euro statt zuvor 25 Euro fällig und für Langstreckenflüge 42,18 Euro statt 45 Euro.

Von: airliners.de mit dpa, Roman Payer, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Darum ist Air Berlin pleite (2)

    Analyse Nicht nur Managementfehler drückten Air Berlin tief in die roten Zahlen. Experten nennen gleich mehrere externe Faktoren für die Insolvenz des deutschen Carriers. Der zweite Teil unserer Analyse.

    Vom 28.08.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus