Ab 1. Januar 2013

Wien senkt Luftverkehrsabgabe

18.10.2012 - 13:06 0 Kommentare

In Österreich sinkt die Luftverkehrsabgabe zum kommenden Jahr. Der Ministerrat gab jetzt grünes Licht. Die Änderung fällt aber nur gering aus.

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien - © © AirTeamImages.com - Michael Priesch

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien © AirTeamImages.com /Michael Priesch

Die Senkung der Flugticketabgabe in Österreich hat den Ministerrat passiert. Mit der Änderung des Abgabengesetzes senkt die Regierung damit auch die im April 2011 eingeführte Abgabe auf Flugtickets. Noch im Frühjahr lehnte das Finanzministerium einen solchen Schritt ab.

Auf Kurzstreckenflügen werden anstatt acht Euro ab 1. Jänner 2013 sieben Euro eingehoben. Auf der Mittelstrecke beträgt die Senkung fünf Euro (von 20 auf 15 Euro). Unverändert bleibt die Ticketsteuer auf der Langstrecke, dort werden weiterhin 40 Euro fällig. Die Fluggesellschaften fordern seit Beginn eine komplette Abschaffung der Ticketabgabe. Kritik an der Senkung kommt von den Grünen.

In Deutschland sank die Luftverkehrsabgabe zum Jahresanfang 2012 ebenfalls nur geringfügig von acht auf 7,50 Euro (Kurzstrecke). Für Mittelstreckenflüge werden 23,43 Euro statt zuvor 25 Euro fällig und für Langstreckenflüge 42,18 Euro statt 45 Euro.

Von: airliners.de mit dpa, Roman Payer, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Tunesien suspendiert Emirates-Flüge, Araber kontern

    Nach tagelangem Streit um die Beförderung tunesischer Passagierinnen haben die tunesischen Behörden alle Flüge der Fluggesellschaft Emirates ausgesetzt. Die Maßnahme gelte solange, bis die Airline "eine angemessene Lösung" des Problems gefunden habe, teilte das tunesische Verkehrsministerium an Heiligabend mit.

    Vom 27.12.2017
  • Passagiere der Lufthansa Studie sieht Potential in Abschaffung der Luftverkehrssteuer

    Die Abschaffung der Luftverkehrssteuer würde sich selbst finanzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) nun zusammen mit dem europäischen Airlineverband Airlines for Europe (A4E) präsentiert hat.

    Vom 24.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus