Zweiter Anlauf

Wieder Körperscanner-Tests geplant

05.11.2012 - 10:17 0 Kommentare

Nach der gescheiterten Erprobung von Körperscannern am Hamburger Flughafen bereitet die Bundespolizei eine zweite Versuchsreihe mit der umstrittenen Technik vor.

Testbetrieb mit K - © © dpa - Angelika Warmuth

Testbetrieb mit K © dpa /Angelika Warmuth

Die Bundespolizei will einen zweiten Versuch mit Bodyscannern zur Passagierkontrolle an Flughäfen starten. "Noch in diesem Jahr beabsichtigen wir an mindestens einem großen deutschen Flughafen, die Tests mit zwei oder drei Körperscannern fortzusetzen", sagte Bundespolizei-Präsident Dieter Romann der neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Die Geräte seien erfolgreich weiterentwickelt worden und wiesen "jetzt eine deutlich geringere Fehlerquote auf."

Nach einem ersten Test am Flughafen Hamburg hatte das Bundesinnenministerium im vergangenen Jahr von den Körperscannern zunächst Abstand genommen. Das Ministerium begründete dies damals damit, dass die Geräte "übersensibel" reagierten und für den Einsatz in der Praxis noch nicht ausgereift genug seien.

Die für die Passagiersicherheit an Flughäfen zuständige Bundespolizei hatte zwischen September 2010 und Juli 2011 zwei Körperscanner am Hamburger Flughafen getestet. Rund 809.000 Passagiere ließen sich während der Testphase durchleuchten. Die Aufwendungen für den Feldversuch mit zwei Geräten des Herstellers L3-Communications beliefen sich laut Bundesregierung auf rund 548.000 Euro, dazu kamen nochmals Kosten für das Kontrollpersonal in Höhe von 587.000 Euro.

Von: AFP, dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Virtualisierung eines Flugzeugs: 70 Mitarbeiter arbeiten zunächst in dem Institut. Institut für Digitalisierung der Luftfahrt in Dresden gegründet

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Dresden ein Institut zur Softwareforschung im Bereich Flugzeugbau gegründet. Dort sollen virtuelle Tests von Prozessen und Produkten entwickelt werden, die schneller, günstiger und sicherer als Erprobungen in der Realität sind - vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten Außerdienststellung.

    Vom 09.08.2017
  • Seit dem verheerenden Unwetter Ende Juni bekomme unter anderem der Tower in Tegel über eine Ersatzleitung Strom, so die FBB. Kabelschaden am Flughafen Tegel kostet halbe Million Euro

    Nach einem Kurzschluss durch eingedrungenes Wasser muss ein 2,4 Kilometer langes Starkstromkabel am Flughafen Berlin-Tegel ausgetauscht werden. Die Reparaturen kosten rund 500.000 Euro und dauern bis Ende August, teilte die Flughafengesellschaft FBB mit. Bei einem Unwetter Ende Juni sei ein Kabelschacht unter dem Vorfeld überflutet worden.

    Vom 28.07.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus