Wie Condor noch an Air-Berlin-Slots kommt

03.01.2018 - 15:04 0 Kommentare

Auch Thomas Cook kauft ein Stück der insolventen Air Berlin - allerdings ohne Slots. Zumindest vorläufig. Denn über einen geschickten Zug, könnte die deutsche Condor schon bald an viele begehrte Start- und Landerechte kommen.

Ein Airbus A321der Thomas Cook. - © © Condor -

Ein Airbus A321der Thomas Cook. © Condor

Von Air Berlin kauft Thomas Cook für ihre Tochter Condor zwar die Air Berlin Aviation GmbH (ehemals Aeronautics), doch Slots sind nach airliners.de-Informationen keine im Paket. Zumindest vorläufig. Denn über einen Umweg, könnte Condor doch noch an Air-Berlin-Slots kommen.

Mit der Aviation GmbH übernimmt Thomas Cook auch die zugehörige Betriebsgenehmigung ("operating license"). Diese besteht aus dem AOC, der "nationality clause" (dass die Airline unter EU-Kontrolle steht) und der finanziellen Leistungsfähigkeit, in Form von liquiden Mitteln. Zum letzten Punkt kann auch die Patronatserklärung ("Letter of Support") von Etihad an Air Berlin gezählt werden.

"Zauberstab einer Airline"

Experten bezeichnen die "operating license" gern als eigentlichen "Zauberstab" einer Airline. Denn an ihr hängen die wertvollen Start- und Landerechte. Diese gehen zwar nach jeder Flugplanperiode in den Topf des staatlich bestellten Flughafenkoordinators zurück, jedoch bekommen Airlines, die ein gewisses Zeitfenster in der zurückliegenden Periode zu mindestens 80 Prozent nutzten, ein Vorrecht auf jene Slots.

Da noch nicht alle Slots der alten Air Berlin neu aufgeteilt sind, könnte sich die Aviation GmbH also einige demnächst sichern. Innerhalb eines Konzerns können die Rechte hin und her geschoben werden. Im konkreten Fall könnte die Aviation GmbH die neu erworbenen Slots an Condor übertragen.

Ryanair hofft auf Tegel-Slots

Auch Billigflieger Ryanair schielt auf die Start- und Landerechte der Air Berlin, die bislang noch nicht verteilt wurden, da nicht klar war, wer welche Teile übernimmt:

© dpa, Andreas Arnold Lesen Sie weiter: Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Nach dem Brexit gehen Großbritannien und die Europäische Union getrennte Wege. Konzerne warnen vor zu viel Brexit-Optimismus

    Thomas Cook und Tui loben die Brexit-Vereinbarung von EU und Großbritannien. Gleichzeitig warnen die Konzerne: Noch sei der Deal nicht durch. Die Zustimmung des britischen Parlaments ist keine ausgemachte Sache.

    Vom 27.11.2018
  • Maschine von Condor. So bereitet sich Condor auf den Brexit vor

    In 170 Tagen tritt Großbritannien aus der EU aus - bislang fehlt ein Brexit-Abkommen. Easyjet und Ryanair haben sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Auch Condor plant nach airliners.de-Informationen für die "No Deal"-Zeit.

    Vom 15.10.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus