Widersprüchliche Angaben um möglichen Stellenabbau bei Emirates

27.01.2017 - 12:00 0 Kommentare

Will der Golf-Carrier Emirates Stellen streichen? Einem arabischen Nachrichtenmagazin hat die Airline das bestätigt, einem deutschen Medienbericht hat sie jedoch widersprochen.

Leitwerk einer A380 der Emirates: Die Airline aus Dubai ist der größte Betreiber des Superjumbos. - © © AirTeamImages.com - BaoLuo

Leitwerk einer A380 der Emirates: Die Airline aus Dubai ist der größte Betreiber des Superjumbos. © AirTeamImages.com /BaoLuo

Emirates will mehr als 1000 der insgesamt 65.000 Stellen im Fluggeschäft streichen. Das berichtet jetzt die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf einen Manager, der mit dem Thema zu tun hat. Demnach geht es bei dem Sparprogramm vor allem um Jobs in der Verwaltung.

Ein Emirates-Sprecher sagte dem Blatt jedoch: Es gebe kein Programm zum Personalabbau innerhalb des Unternehmens. Das arabische Nachrichtenmagazin "Arabian Business" wiederum schreibt, dass die Airline die Streichung von Stellen bestätigt habe. Diesem Bericht zufolge ist "eine sehr kleine Zahl von Mitarbeitern" betroffen.

Air-Berlin-Großaktionärin Etihad streicht Jobs

Emirates wäre nicht die einzige arabische Airline, die Personal abbaut. Konkurrentin Etihad Airways hatte Ende vergangenen Jahres bekannt gegeben, Stellen streichen zu wollen. Genaue Zahlen wurden nicht genannt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb von 1000 bis 3000 Stellen, die zur Disposition stehen.

Das entspricht fünf bis 15 Prozent der rund 20.000 direkt bei Etihad Beschäftigten. Es gehe darum, Kosten zu reduzieren und gleichzeitig Produktivität und Umsatz zu steigern, begründete Etihad den Schritt.

© Etihad Airways, Lesen Sie auch: Etihad Airways gerät unter Druck und kündigt Stellenabbau an

Etihad ist neben Emirates aus Dubai und Qatar Airways aus Doha eine der drei großen Fluggesellschaften vom Persischen Golf. Alle drei Carrier waren in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Der niedrige Ölpreis wirkt sich jedoch negativ aus.

So verzeichnete Emirates vor kurzem einen Gewinneinbruch um 64 Prozent - ein Ergebnis, dass der Internationale Luftverkehrsverband (Iata) für die gesamte Region vorhersagt. Im Geschäftsjahr 2015/2016 hatte der arabische Carrier noch vom niedrigen Treibstoffpreis profitiert.

Emirates hat ihren Sitz in Dubai, wo sie auch ihr Drehkreuz betreibt. Seit 2013 gibt es noch einen zweiten Flughafen in Dubai, Al-Maktoum International. Emirates hat weltweit die größte A380-Flotte.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Emirates wirft Lufthansa "Scheinheiligkeit" vor

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. Düsseldorfer Investor übernimmt Belair

    Eigentlich sollte sie längst abgewickelt sein, doch die Insolvenz der Air Berlin hat auch die Zukunft der Tochter Belair verändert: Nun ist ein Käufer gefunden, bereits im Sommer soll der Carrier wieder abheben.

    Vom 16.01.2018
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus