Rundschau

Umwelt-Defizite bei der Bahn und "Self Bag Drop" in Hamburg

04.04.2019 - 19:30 0 Kommentare

Die Deutsche Bahn fährt nicht so klimaschonend wie oft behauptet und in Hamburg werden neue Gepäckautomaten aufgestellt. Unsere tägliche Übersicht aller Kurzmeldungen sowie der Presseschau.

Der ICE 4 ist nur bis 250 km/h zugelassen. - © © Deutsche Bahn - Claus Weber

Der ICE 4 ist nur bis 250 km/h zugelassen. © Deutsche Bahn /Claus Weber

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Das schreiben die Anderen

Ist die Bahn gar nicht so ökologisch? Das fragt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und merkt an, dass ein Großteil der Strecken mit Diesel betrieben werden. Und selbst die elektrifizierte Strecken sind nicht so klimaschonend wie behauptet.

Der Flughafen München im Erdinger Moos ist ein blühender Lebensraum für bedrohte Vogelarten. Diese lassen sich von den startenden und landenden Flugzeugen nicht stören, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Die CSU-Fraktion will den Bahnhof Pasing im Münchner Westen startklar für Flugtaxis machen. Die Mehrheit im Stadtteilgremium hält diese Idee für reichlich abgehoben, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Neuartige Flügel können Flugzeuge wesentlich energieeffizienter machen als bisher. Über den Stand der Forschung berichtet Golem.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Randnotizen des Tages

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport mit Mitarbeitern vor "Self Drop Bag"-Automat Foto: ©Flughafen Hamburg

Passagiere des Hamburger Flughafens können ihr Gepäck künftig an mehr Automaten selbst aufgeben. Der Flughafen nahm weitere zehn "Self Bag Drop"-Automaten in Betrieb. Fluggäste von Eurowings, Air France, KLM und Easyjet können nun 20 Automaten nutzen. Demnächst sollen Turkish Airlines und SAS hinzukommen.

Tuifly verkürzt die Zeit für den Online-Check-in für Passagiere, die keine kostenpflichtige Sitzplatzreservierung wählen. Ab Mitte April werde der Check-in für Passagiere, die sich kostenlos einen Sitzplatz zuweisen lassen, lediglich 48 Stunden statt wie bisher 30 Tage vor Abflug möglich sein, bestätigte ein Sprecher von Tuifly.

Der Hamburg Airport hat im Geschäftsjahr 2018 ein leichtes Umsatzplus erzielt. Vom Umsatz in Höhe von 269,4 Millionen Euro blieben im Chaos-Sommer-Jahr 36 Millionen Euro Gewinn - ein Rückgang um mehr als ein Fünftel. 51 Prozent stehen der Stadt Hamburg als Mehrheitseigner zu.

Der Verwaltungsrat der Berner Flughafen AG hat Urs Ryf per 1. Juli 2019 zum neuen Direktor der Betreibergesellschaft ernannt. Ryf ist derzeit als selbständiger Unternehmensberater in der Aviatik tätig und ist seit 2017 Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer von Swiss Aeropole.

In Genf können Passagiere der Swiss jetzt einen Shuttle-Service dazu buchen. Das Angebot funktioniert nach dem Sammeltaxi-Prinzip. Der erste Fahrgast zahlt 50 Franken, weitere nur noch sechs. Hinzu kommt eine Kilometerpauschale. Insgesamt passen bis zu 16 Passgiere in die Kleinbusse.

Von: dk, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus