Weniger Unfalltote denn je in der Luftfahrt

03.01.2018 - 09:18 0 Kommentare

2017 war das Jahr mit den bislang wenigsten Todesopfern in der zivilen Luftfahrt, heißt es in einer Analyse des Aviation Safety Network. Dennoch warnt der BDL vor neuen Gefahren am Himmel.

Erfreuliche Entwicklung: Die Zahl der Flugzeugunglücke ist erheblich niedriger als vor 30 JahrenFoto: © dpa, Fredrik von Erichsen

Das Fliegen ist statistisch gesehen sicherer denn je: Im vergangenen Jahr war die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen, 350-mal geringer als im Durchschnitt der 1970er-Jahre. Dies teilt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) unter Berufung auf eine Auswertung des Aviation Safety Network mit.

Demnach gab es in der zivilen Luftfahrt insgesamt zehn Flugzeugabstürze, bei denen 44 Passagiere und Crewmitglieder sowie weitere 35 Personen am Boden zu Tode kamen. 2016 starben noch 303 Menschen bei Flugzeugunglücken. Der bisherige Negativrekord wurde 1972 erreicht, als 2469 Menschen bei Abstürzen ums Leben kamen.

Grafik: © BDL

Grund für den historischen Tiefstand im Jahr 2017 war, dass im kommerziellen Passagierverkehr keine großen Jets abstürzten, sondern lediglich kleine Propeller- und Turboprop-Maschinen. Noch am letzten Tag des Jahres verunglückte eine Cessna der Nature Air in Costa Rica, alle zwölf Insassen starben.

Die meisten Todesopfer in der zivilen Luftfahrt waren beim Absturz eines Frachtflugzeugs in Kirgistan im Januar vergangenen Jahres zu beklagen. Dabei starben neben vier Besatzungsmitgliedern auch 35 Bewohner eines nahen Wohnviertels. Unglücke von Militärmaschinen und von Flugzeugen mit weniger als 14 Passagierplätzen gingen nicht in die Statistik ein.

BDL sieht neue Gefahren

Trotz der erfreulichen Entwicklung der vergangenen Jahre und Jahrzehnte sieht man beim Branchenverband BDL aber auch neue Bedrohungen für die Flugsicherheit. Insbesondere die Gefährdung durch Drohnen habe rapide zugenommen.

Während 2015 erst 14 Drohnensichtungen von Piloten bei der Deutschen Flugsicherung gemeldet wurden, waren es bis November 2017 bereits 86. Die Flugsicherung schätzt, dass schon bald rund eine Million der unbemannten Fluggeräte über Deutschland unterwegs sein werden.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Fliegen wird laut Statistik immer sicherer Hintergrund

Deshalb fordert BDL-Geschäftsführer Matthias von Randow: "Die Sicherheitsstandards für Drohnen müssen erhöht und das Regelwerk erweitert werden." Die deutsche Drohnenverordnung vom März 2017 müsse unter anderem durch eine gesetzliche Registrierungspflicht ergänzt werden.

Von: pra mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. Erstmals einheitliche Drohnen-Regelungen in allen EU-Ländern

    Drohnen könnten beim Absturz Menschen verletzen, deshalb müssten sie und ihre Piloten registriert werden. Das sagt die EU und schreibt erstmals einheitliche Regeln für alle Mitgliedstaaten fest - auch für jene Fluggeräte unter 150 Gramm. Nun müssen Vorgaben ausgearbeitet werden.

    Vom 01.12.2017
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Ein Airbus A321der Thomas Cook. Wie Condor noch an Air-Berlin-Slots kommt

    Auch Thomas Cook kauft ein Stück der insolventen Air Berlin - allerdings ohne Slots. Zumindest vorläufig. Denn über einen geschickten Zug, könnte die deutsche Condor schon bald an viele begehrte Start- und Landerechte kommen.

    Vom 03.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus