Weniger Entlassungen bei Alitalia als befürchtet

05.09.2008 - 13:14 0 Kommentare

Die angeschlagene Airline Alitalia muss nach Angaben von Italiens Arbeitsminister Maurizio Sacconi 3.250 Mitarbeiter entlassen um ihr Bestehen zu sichern. Weitere 2.750 Mitarbeiter sollen in anderen zur Alitalia gehörenden Unternehmen weiter beschäftigt werden. Die Angaben des Ministers vom Donnerstagabend fielen erheblich niedriger aus, als zunächst befürchtet.

Medien hatten zuletzt von 5.000 bis 7.000 Stellenkürzungen gesprochen. Derzeit beschäftigt die Gesellschaft rund 17.500 Personen.

Ende August hatte das Kabinett in Rom mit einer Gesetzesänderung den Weg für die Rettung der Fluglinie freigemacht. Um die Pleite abzuwenden und die Gründung einer neuen Gesellschaft zu ermöglichen, hatte die Regierung Alitalia am vergangenen Freitag unter Sonderverwaltung gestellt. Die neue Alitalia soll aus der Fusion der noch staatlichen Fluggesellschaft mit der privaten Gesellschaft Airline Air One hervorgehen. Die neue Alitalia werde voraussichtlich in zwei Jahren wieder die Gewinnzone erreichen und Umsätze von 4,8 Milliarden erzielen, berichtete die Zeitung «La Repubblica» am Freitag.

«Wir wollen aus Alitalia keine Low-Cost-Airline machen. Wir werden eine komplette Gesellschaft sein, die sowohl Kurz- als auch Langstreckenflüge anbieten wird», sagte der Geschäftsführer der neuen Gesellschaft, Rocco Sabelli. Um mit den Gewerkschaften zu einer Einigung zu kommen, blieben der Gesellschaft nun sieben Tage Zeit, zitierte «La Repubblica» den von der Regierung ernannten Insolvenzverwalter Augusto Fantozzi.

Nach dem Rettungsplan soll die neue Betreibergesellschaft nur die rentablen Bereiche der Alitalia übernehmen, die unrentablen Aktivitäten mit den Altschulden fallen hingegen unter das Insolvenzrecht. Eine Gruppe von 16 Investoren will rund eine Milliarde Euro in das neue Unternehmen pumpen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten

    Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten. Man müsse sich voll darauf konzentrieren, die eigenen Probleme mit der Dienstplanung zu beheben, teilte der Billigflieger mit. Ryanair hatte im Juli ein unverbindliches Angebot für die insolvente italienische Airline gemacht.

    Vom 27.09.2017
  • Absperrband der Alitalia am Flughafen in Mailand Alitalia verlängert Bieterfrist

    Eigentlich sollte Anfang Oktober Schluss sein: Alitalia fordert verbindliche Kaufangebote. Um Bietern entgegenzukommen hat die Pleite-Airline die Frist nun verlängert. Laut Medien sind zehn Interessenten im Rennen.

    Vom 25.09.2017
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus