Weniger Buchungen als erwartet: Ryanair senkt Gewinnprognose

04.09.2013 - 15:50 0 Kommentare

Ryanair hat im Sommer weniger Buchungen registriert als üblich. Die Hitze in Nordeuropa und der zunehmend schärfere Wettbewerb gefährden den Gewinn. Nun soll noch härter gespart und um Kunden gekämpft werden.

Leitwerke von Flugzeugen der Ryanair - © © AirTeamImages.com - Bill Blanchard

Leitwerke von Flugzeugen der Ryanair © AirTeamImages.com /Bill Blanchard

Europas größter Billigflieger Ryanair bekommt angesichts eines schärferen Wettbewerbs und dadurch sinkenden Ticketpreisen zunehmend Gegenwind. Ryanair-Chef Michael O'Leary setzte am Mittwoch wegen der schwächeren Nachfrage ein großes Fragezeichen hinter die aktuelle Gewinnprognose des Unternehmens und schickte damit die Ryanair-Aktie aber auch die Papiere anderer Fluggesellschaften auf Talfahrt.

Der Gewinn nach Steuern werde im Gesamtjahr vermutlich am unteren Ende der Prognosespanne von 570 bis 600 Millionen Euro ausfallen, teilte Ryanair mit. Sollte der Druck auf die Preise anhalten, dann könnte er aber auch unter diese Grenze sinken. Börsianer zeigten sich angesichts dieser Aussage alarmiert. Ryanair-Titel verloren bis zu 15 Prozent und steuerten damit auf den größten Tagesverlust seit mehr als fünf Jahren zu.

Sinkende Ticketpreise im Herbst erwartet

"Das klingt alles sehr negativ", sagte James Hollins, Analyst bei Investec Securities. Die vor etwa einem Monat veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2013/14 (Ende März) sei aus seiner Sicht sehr zurückhaltend gewesen. Nun müsse man davon ausgehen, dass die derzeitigen Prognosen der Analysten rund zehn bis zwölf Prozent zu hoch gegriffen seien. Bislang gehen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten im Schnitt von einem Gewinn von 650 Millionen Euro aus.

Laut O'Leary waren die Buchungen im Juli bereits schwach ausgefallen, wofür der Manager die Hitzewelle in weiten Teilen Europas verantwortlich machte. Im August habe sich das Geschäft wieder normalisiert, allerdings zeichneten sich jetzt für die Monate September bis November spürbar niedrigere Ticketpreise ab. Als Grund dafür nannte O'Leary den stärkeren Wettbewerb in Märkten wie Großbritannien, Skandinavien, Spanien und Irland, aber auch die Auswirkungen der Schuldenkrise sowie den starken Euro im Vergleich zum Pfund.

Konkurrenz wird größer

Ryanair will nun seine Kapazitäten für den Winterflugplan kappen. 70 bis 80 Maschinen sollen am Boden bleiben. Gleichzeitig will die Gesellschaft noch aggressiver um Kunden buhlen. Die irische Fluggesellschaft wird derzeit gleich von mehreren Seiten in die Zange genommen.

Andere Billigairlines wie Easyjet oder Norwegian Air Shuttle bieten Ryanair mit niedrigen Preisen Paroli. Aber auch die etablierten Fluggesellschaften wie Lufthansa oder Air France-KLM bauen ihr Angebot in Europa aus oder stoßen ebenfalls in den Discount-Bereich vor. So hat beispielsweise die zu IAG-Gruppe gehörende spanische Gesellschaft Iberia angekündigt, mit Kampfpreisen den Billigfliegern Kunden abjagen zu wollen.

Schlappe bei Aer-Lingus-Übernahme

Zudem hatte Ryanair Ende August bei der seit Jahren geplanten Übernahme der irischen Rivalin Aer Lingus eine weitere Schlappe erlitten. Die britische Kartellbehörde forderte den Billigflieger auf, seinen Anteil an der einstigen Staatsfluglinie von derzeit knapp 30 Prozent auf fünf Prozent zu reduzieren. Die Regulierer sehen den Wettbewerb auf den Strecken von Irland nach Großbritannien durch die Beteiligung beeinträchtigt. Ryanair-Chef O'Leary kündigte daraufhin Berufung gegen die Entscheidung an. Die Pläne für eine Mehrheitsübernahme waren zuvor bereits an dem Veto der EU-Kommission gescheitert.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Leitwerk einer Boeing 747-400 der South African Airways Staatlicher Notkredit für South African Airways

    Das Star-Alliance-Mitglied South African Airways bekommt zur Abwendung einer Zahlungsunfähigkeit einen Notkredit der Regierung über drei Milliarden Rand (210 Mio Euro). SAA fliegt unter anderem täglich von Johannesburg nach Frankfurt und München.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr BWL Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »