IATA-Bericht

Weltweit sinkende Fluggastzahlen

24.10.2008 - 11:44 0 Kommentare

Wegen des weltweiten wirtschaftlichen Abschwungs ist das erste Mal seit fünf Jahren die Zahl der Fluggäste gesunken. Die Luftfahrtbranche habe im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang von 2,9 Prozent bei den Passagierzahlen hinnehmen müssen, erklärte die Internationale Luftfahrtvereinigung IATA am Freitag.

Flughafen Prag - © © Prague Airport -

Flughafen Prag © Prague Airport

Diese Entwicklung sei "alarmierend". Im Frachtverkehr war der Rückgang noch deutlicher zu spüren, dort waren es 7,7 Prozent - laut IATA der schlimmste Einbruch seit 2001, dem Jahr der Terroranschläge in den USA.

Bislang hätten die Luftfahrtgesellschaften dieses Jahr schon 5,2 Milliarden Dollar verloren, erklärte der Leiter des Luftfahrtverbandes, Giovanni Bisignagi. Die Lage verschlechtere sich "schnell und weitreichend". Möglicherweise müssten die erwarteten Ergebnisse noch weiter nach unten korrigiert werden. Die IATA vertritt rund 230 Fluggesellschaften in aller Welt und damit etwa 93 Prozent des Luftverkehrs.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Iata verzeichnet solides Wachstum in Europa

    Der Welt-Airlineverband Iata hat die Verkehrszahlen für August ausgewiesen. Demnach steigt sowohl Angebot als auch Nachfrage. Europa wächst auf hohem Niveau und führt in Sachen Auslastung.

    Vom 05.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus