Weitere Tarifeinigung für Sicherheitskräfte an Flughäfen erzielt

20.12.2016 - 17:01 0 Kommentare

In den Tarifverhandlungen für das Sicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen ist eine Einigung erzielt worden. Sie sollen in zwei Schritten mehr Lohn erhalten, bis zum 3. Januar läuft die Erklärungsfrist von Verdi.

Schild einer Fluggastkontrolleurin - © © dpa -

Schild einer Fluggastkontrolleurin © dpa

Die Löhne für die rund 2.500 Mitarbeiter des Sicherheitspersonals an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld steigen. Die Erhöhungen des zweijährigen Tarifvertrages finden in zwei beziehungsweise drei Schritten statt. 2018 wird für die Fluggastkontrolleure dadurch ein Stundengrundlohn in Höhe von 17,12 Euro erreicht. Auch die anderen Lohngruppen erhalten Erhöhungen um bis zu 9,1 Prozent. Darüber informierte der Fachverband Aviation im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).

"Wir sind mit diesem Abschluss für die Arbeitgeber der Beschäftigten in Berlin und Brandenburg an die höchstmögliche Grenze gegangen", so Rainer Friebertshäuser, Leiter der Tarifkommission des Fachverbandes Aviation, nach drei Verhandlungsrunden mit Verdi. Endgültig zustimmen muss nun noch die Gewerkschaft, die sich den Angaben zufolge eine Erklärungsfrist bis zum 3. Januar einräumen ließ.

Ende September hatten sich beide Seiten auf einen Übergangstarifvertrag bis Ende des Jahres geeinigt. In der Übergangszeit erhalten die Mitarbeiter der Fluggast-, Personal- und Warenkontrolle je nach Aufgabengebiet nun 12,10 bis 16,10 Euro pro Stunde - das sind 0,38 bis 0,68 Euro mehr als bisher. In Prozenten ausgedrückt entspricht das nach Verdi-Angaben einer Erhöhung um 2,94 bis 5,14 Prozent.

Weitere Abschlüsse bereits erzielt

Vor der Einigung für Berlin und Brandenburg hat es bereits weitere neue Tarifabschlüsse für das Flughafen-Sicherheitspersonal in anderen Bundesländern gegeben. So erhalten beispielsweise die Luftsicherheitsassistenten am Hamburger Flughafen, die Passagiere, Beschäftigte und Waren kontrollieren, erhalten zum 1. Januar höhere Stundenlöhne, die von 15,50 auf 16,35 Euro steigen. Ein Jahr später werden sie auf 17,00 Euro angehoben.

In Nordrhein-Westfalen erhalten die Luftsicherheitskontrollkräfte ab dem 1. Februar 16,55 Euro pro Stunde, ab 2018 sind 17,05 Euro pro Stunde. Auch die Sicherheitskräfte an den Flughäfen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen erhalten in zwei Stufen mehr Geld.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus