Weitere Rückschläge für den Flughafen Hahn

08.01.2015 - 15:42 0 Kommentare

Schulden in Millionenhöhe und Rückschläge im Transportgeschäft: Der Flughafen Hahn hat mit einigen Problemen zu kämpfen. Jetzt sind zwei weitere dazu gekommen.

Passagierflugzeug am Flughafen Hahn

Passagierflugzeug am Flughafen Hahn
© Flughafen Frankfurt-Hahn

Frachtabfertigung am Flughafen Hahn

Frachtabfertigung am Flughafen Hahn
© Flughafen Frankfurt-Hahn

Passagiere steigen am Flughafen Hahn in eine Ryanair-Maschine.

Passagiere steigen am Flughafen Hahn in eine Ryanair-Maschine.
© Flughafen Frankfurt-Hahn

Es ist ein weiterer Rückschlag für den Flughafen Hahn: Die Zahl der zivilen Militärflüge ist im vergangenen Jahr auf 348 gesunken. 2013 waren es noch 423. Laut Flughafensprecherin Hanna Koch ist das ein Minus von knapp 18 Prozent.

Deutlich rückläufig war auch die Zahl der bei diesen Flügen transportierten US-Soldaten: Waren es zwischen Anfang Januar und Ende November 2013 noch 77.392, wurden im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres nur noch 64.047 gezählt. Das sind 17 Prozent weniger.

Grund für den Rückgang ist der Abzug der US-Truppen

Der Rückgang liege nicht an mangelnder Zufriedenheit mit dem Airport, betonte Koch, sondern sei Folge des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan. Die amerikanischen Truppentransporter und Versorgungsflugzeuge landen in der Regel am Hahn zwischen, der Flughafen nimmt auch mit diesen Fliegern Geld ein. Wie sich 2015 entwickele, sei noch nicht absehbar. "Wir hoffen natürlich, ein wichtiger Transitstützpunkt für die USA zu bleiben", so Hahn.

Der Flughafen hat seit 2007 mit insgesamt rückläufigen Passagierzahlen zu kämpfen. Damals waren es noch mehr als vier Millionen. Die Gesamtzahl für 2014 liegt noch nicht vor. Von Januar bis November 2014 hatte der Airport knapp 2,3 Millionen Fluggäste - einschließlich der oben genannten 64.047 Soldaten. Sie fließen bei der Berechnung der Gesamt-Passagierzahl immer mit ein.

Passagierzahlen am Flughafen Hahn
Passagiere in Millionen Fracht in Tonnen
Jahr 2005 3079528 107305
Jahr 2006 3705088 123165
Jahr 2007 4015155 125049
Jahr 2008 3940585 179375
Jahr 2009 3793958 174664
Jahr 2010 3493629 228547
Jahr 2011 2894363 286416
Jahr 2012 2791185 207520
Jahr 2013 2667529 152503

Quelle: Flughafen Hahn

Catering-Firma vor dem Aus

Neben den rückläufigen Zahlen der Militärflüge wurde jetzt auch bekannt, dass die Catering-Firma Airrep am Flughafen Hahn den Betrieb Ende Januar einstellen wird. Der britische Mutterkonzern plane, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen, sagte Koch der "Rhein-Zeitung". Es werde bereits nach Alternativen gesucht. Airrep beschäftigt im Hunsrück rund 30 Mitarbeiter, ihnen wurde laut Zeitung bereits gekündigt. Das Unternehmen wollte sich nicht äußern.

Die Caterer kümmern sich am Airport um die Verpflegung von Passagieren und Crews im Transitbereich und bei Frachtfliegern. Außerdem liefern sie Speisen und Getränke für die Airlines. Nach Angaben des Flughafens ist Airrep seit 2008 am Airport.

Schulden in Höhe von 133 Millionen Euro

Außerdem werden den Flughafen Hahn auch im neuen Jahr seine Schulden beschäftigen. Das Mainzer Inenministerium schätzte, dass es knapp 133 Millionen Euro sind. Eine Entschuldung von 121,9 Millionen Euro durch das Land hatte Brüssel bereits genehmigt. Bleiben also noch knapp zwölf Millionen Euro, die die Flughafengesellschaft in diesem und im nächsten Jahr tilgen muss.

Rheinland-Pfalz hält 82,5 Prozent der Flughafen-Anteile, die restlichen 17,5 Prozent gehören derzeit noch Hessen. Die hessische Landesregierung plant jedoch in diesem Jahr den Verkauf ihrer Anteile. Vor ein paar Wochen hatte die rheinland-pfälzische Regierung angekündigt, den Airport europaweit zum Verkauf auszuschreiben.

Der Flughafen selbst will bis 2024 ein positives Geschäftsergebnis erzielen. Damit das klappt, stellt sich der Airport mit einem Zukunftsprogramm besser auf. So will der Flughafen zum Beispiel mehr auf das Frachtgeschäft setzen. Eine schnellere Entladung und günstigere Gebühren sollen Kunden überzeugen.

Air China Cargo bleibt nur ein paar Monate

Ein erster Erfolg dieser Strategie war die Zusage von Air China Cargo. Die Frachtfluggesellschaft hatte im September damit begonnen, den Flughafen Hahn anzufliegen. Doch im Januar war schon wieder Schluss.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Air China Cargo verlässt endgültig Flughafen Hahn

Nach Angaben des Flughafens wurden zuletzt noch Gespräche in Peking geführt - vergeblich. Geschäftsführer Bunk sprach von einem Rückschlag, ergänzte aber: "Wir setzen dennoch weiter auf Wachstum im Frachtgeschäft."

Von: airliners.de, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017
  • Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. BER-Eröffnung könnte sich weiter verzögern

    Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER verschiebt sich laut eines Medienberichts auf 2019. Die FBB dementiert und verspricht: Noch in diesem Jahr kommt ein endgültiger Termin.

    Vom 07.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Hahn Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »