Dubai-Airshow

Weitere Milliardenaufträge für Airbus aus dem arabischen Raum

13.11.2007 - 14:21 0 Kommentare

Der Auftragsregen für Airbus aus dem arabischen Raum nimmt kein Ende. Die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia hat zehn Langstreckenflieger des neuen Typs A350XWB bestellt. Oman Air kaufte fünf Maschinen des Typs A330.

Yemenia wandelte mit der Bestellung vom Dienstag eine Absichtserklärung vom März in eine feste Bestellung um. Die Maschinen sollen auf Interkontinental-Strecken aus dem und in den Jemen eingesetzt werden.

Auch Oman Air wandele mit der Besrellung von fünf Maschinen des Typs A330 eine Absichtserklärung vom April in eine feste Order um. Dabei handelt es sich um zwei A330-200 und drei A330-300.

Außerdem bestellte Al Jaber Aviation aus Abu Dhabi zwei VIP-Maschinen des seit 2005 angebotenen Typs Airbus A318 Elite und bekundete Interesse an zwei A380.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Ein Airbus A320 der Small Planet Airlines. Small Planet Airlines baut Deutschland stark aus

    Small Planet Airlines sieht große Wachstumschancen in Deutschland. Mit einer Verdopplung der Flotte will der deutsche Ableger der litauische Airlinegruppe auf den Rückzug der Air Berlin an großen Flughäfen reagieren.

    Vom 26.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus