Tag 3

Weitere Bestellungen in Farnborough

11.07.2012 - 18:30 0 Kommentare

Der dritte Tag der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough hat wieder etliche Bestellverkündungen mit sich gebracht. Neben den großen Airbus und Boeing glänzten heute auch zwei kleinere Hersteller mit Ankündigungen.

Boeing 737-8 MAX in den imaginären Farben der Avolon.

Boeing 737-8 MAX in den imaginären Farben der Avolon.
© Boeing

Mitsubishi Regional Jet (MRJ)

Mitsubishi Regional Jet (MRJ)
© Mitsubishi Aircraft Corporation

ATR72-500 der Lao Airlines

ATR72-500 der Lao Airlines
© ATR

ATR 72-600 der TransAsia Airways

ATR 72-600 der TransAsia Airways
&cpy; ATR

ATR 72-600 in ALC-Farben

ATR 72-600 in ALC-Farben
&cpy; ATR

Airbus A330-300 in den Farben der CIT.

Airbus A330-300 in den Farben der CIT.
© Airbus

Airbus A320 in den Farben der CALC.

Airbus A320 in den Farben der CALC.
© Airbus

Airbus

Der US-Flugzeugfinanzierer CIT hat am Mittwoch zehn Airbus A330 bestellt. Fünf Maschinen sind Umwandlungen von Optionen, fünf sind Neubestellungen. Die Festbestellungen beinhalten auch eine Zusage zur Abnahme von der am Montag vorgestellten "Longer Range A330", die mit einer um 400 nautische Meilen vergrößerten Reichweite punkten soll.

Offen bleibt damit zunächst, wie viele der Bestellungen auf die neue A330-Version entfallen. Dies hänge von den Fluggesellschaften ab, die den Flieger letztlich übernehmen, wie Vertreter von Airbus und CIT auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bekannt gaben.

Airbus kann zudem voraussichtlich 36 weitere Mittelstreckenflieger nach Hongkong verkaufen. Die Leasinggesellschaft China Aircraft Leasing Corporation (CALC) hat eine Absichtserklärung zum Kauf von acht A321 sowie 28 A320 unterzeichnet. CALC entschied sich nicht für die A320neo, sondern für die herkömmliche Version. Die Endkunden können vor der Auslieferung zur Performanceverbesserung auf Wunsch die neuen "Sharklet"-Winglets dazubestellen.

Airbus rechnet derweil in diesem Jahr doch nicht mehr mit bislang avisierten 30 Bestellungen seines Flaggschiffs A380. "Der Markt für große Flugzeuge hat sich abgeschwächt", sagte Airbus-Verkaufschef John Leahy in Farnborough. Noch im Mai hatte Leahy das Ziel von 30 Bestellungen bestätigt, aber damals bereits davon gesprochen, dass es "nicht einfach" werde. An der Börse fiel die EADS-Aktie daraufhin um mehr als 4 Prozent.

Zuletzt hatte die Fluggesellschaft Turkish Airlines für Juli einen Großauftrag für 15 große Maschinen in Aussicht gestellt. Allerdings hatte sich das Unternehmen noch nicht zwischen der doppelstöckigen A380 und der modernisierten Boeing 747-8 Intercontinental entschieden.

Boeing

Boeing hat heute lediglich einen weiteren Käufer für die alte und die neue Version seiner 737-Mittelstreckenmaschinen verkündet. Der irische Flugzeugfinanzierer Avolon will zehn neue Boeing 737 MAX 8 und fünf MAX 9 sowie zehn herkömmliche Boeing 737-800 bestellen. Außerdem will sich das Unternehmen Kaufoptionen für weitere fünf Exemplare aus der "737 MAX"-Familie sichern. Noch sind die Absichtserklärungen aber nicht als Bestellungen in das Boeing-Orderbuch aufgenommen worden.

ATR

ATR hat alle Messeankündigungen zu neuen Flugzeugbestellungen auf heute gelegt. Zwei Bestellungen kamen von Fluggesellschaften aus Asien, zwei weitere von Leasinggesellschaften.

TransAsia Airways aus Taiwan bestellte acht ATR 72-600 fest und sicherte sich eine Option auf eine weitere Maschine. Die Fluggesellschaft will mit den neuen Flugzeugen ab 2014 die bestehende ATR-72-500-Flotte ersetzen. Lao Airlines hat zwei ATR 72-600 bestellt. Die nationale Airline von Laos will damit die Flotte erweitern.

Die Leasinggesellschaft Air Lease Corporation (ALC) hat ebenfalls zwei ATR 72-600 bestellt. Dabei handelt es sich um Umwandlungen von Optionen, die auf der letzten Farnborough-Messe vor zwei Jahren gesichert wurden. Die Maschinen werden bereits ab Mitte kommenden Jahres ausgeliefert.

Nordic Aviation Capital (NAC) hat zudem eine ATR 42-600 bestellt. Die dänische Leasinggesellschaft ist mit über einhundert Maschinen im Portfolio der größte ATR-Betreiber der Welt.

Mitsubishi

SkyWest Inc. hat eine Absichtserklärung für 100 Mitsubishi Regional Jets unterzeichnet. Dies wurde am Mittwoch auf der Farnborough Airshow bekannt gegeben. Eine Festbestellung über die Maschinen des Typs MRJ90 soll in den kommenden Wochen erfolgen. Der Mitsubishi Regional Jet steht in Konkurrenz zu den Embraer E-Jets, den Bombardier Canadair Regional Jets und dem Suchoi Superjet 100.

Die Flugzeuge des japanischen Herstellers sollen ab 2017 ausgeliefert werden und für SkyWest Airlines sowie ExpressJet zum Einsatz kommen. Die beiden Regionalairlines der SkyWest Inc. fliegen unter anderem für United Express, US Airways Express und Delta Connection.

Insgesamt gibt es damit 230 Bestellungen (170) und Vorverträge (60) für die neue MRJ90. Die Maschine kann rund 92 Passagiere transportieren. Für eine kleinere Variante des Regionaljets für 78 Passagiere haben sich bislang noch keine Käufer gefunden. Der Mitsubishi Regional Jet wird von PW1200G-Getriebefan-Triebwerken angetrieben.  

Bestellübersicht dritter Tag

Auflistung Bestellungen und Optionen in Farnborough 2012 (Stand: 11.07.2012, 13:30 Uhr)

Auftrag Anz. Typ Anm.
ALC 2 ATR 72-600 Umwandlung von Optionen
Avolon 10 Boeing 737 MAX 8 Absichtserklärung
Avolon 5 Boeing 737 MAX 9 Absichtserklärung
Avolon 5 Boeing 737 MAX ? Absichtserklärung über Optionen
Avolon 10 Boeing 737-800 Absichtserklärung
CALC 28 Airbus A320 Absichtserklärung
CALC 8 Airbus A321 Absichtserklärung
CIT 10 Airbus A330 Inkl. 5 Optionsumwandlungen
Lao Airlines 2 ATR 72-600 -
NAC 1 ATR 42-600 -
SkyWest 100 Mitsubishi Regional Jet MRJ90 Absichtserklärungen
TransAsia Airways 8 ATR 72-600 zzgl. 1 Option

 

Triebwerkshersteller

JetBlue Airways wählt "Pratt & Whitney Pure Power"-Antrieb. Die amerikanische Low-Cost-Airline JetBlue hat sich am Mittwoch in Farnborough für das neue Getriebefantriebwerk PW1100G an ihren 40 bestellten A320neo entschieden. Ende 2011 war bereits eine Absichtserklärung hierzu unterzeichnet worden.

Das Leasingunternehmen Aviation Capital Group (ACG) hat sich am Mittwoch in Farnborough dagegen dazu entschieden, 18 ihrer 30 bestellten A320neo-Flugzeuge mit LEAP-1A-Triebwerken von CFM auszustatten.

Die chinesische Juneyao Airlines hat sich für ihre fünf neuen Airbus A321 für das CFM56-5B-Triebwerk entschieden. Der Auftrag hat ein Volumen von 100 Millionen Dollar. Das gab die Snecma- und GE-Tochter am Mittwoch in Farnborough bekannt.

Air Astana wählt derweil "Pratt & Whitney"-Triebwerke für drei bestellte Boeing 767-300ER-Flugzeuge. Die PW4000-94-Triebwerke sollen 2013 ausgeliefert werden.

Die Engine Alliance hat Verbesserungen an ihrem A380-Triebwerk angekündigt. Das Joint Venture der amerikanischen Triebwerksbauer Pratt & Whitney und General Electric hat am Mittwoch in Farnborough Neuerungen am GP7200 bekannt gegeben. Das derzeit einzige Produkt von EA, welches ausschließlich am A380 zum Einsatz kommt, soll nach Herstellerangaben unter anderem durch verbesserte Turbinenschaufeln und einer leichten Gewichtsreduktion an Performance zulegen können.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus