Jenny Jetstream (49) ( Gastautor werden )

Was der Gast an Bord alles so braucht

18.11.2014 - 13:00 0 Kommentare

Ein Flugzeug ist ein sehr begrenzter Raum, die Ausstattung muss effizient sein. Trotzdem kann Jenny Jetstream die mitunter sehr skurillen Wünsche der Passagiere nicht erfüllen. Rohrzange und Handschellen sind jedoch bei jedem Flug dabei.

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. - © © Fotolia.com - Illustration: Zubada

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. © Fotolia.com /Illustration: Zubada

Jeder Zentimeter im Flugzeug ist genau verplant. Trotzdem können wir Flugbegleiterinnen nicht jeden Wunsch erfüllen. Auf meinem letzten Nachtflug von Barbados nach Düsseldorf sprach mich eine Dame in Reihe 16 an: Wann ich denn endlich mal Hustenbonbons an alle verteilen würde, bei dieser lautstarken Husterei der um sie herum sitzenden Gäste. So könnte sie kein Auge zutun! Ob mir das noch gar nicht aufgefallen sei? Tatsächlich hatte ein Großteil der knapp 300 Passagiere an Bord mit Erkältungs-Symptomen zu kämpfen.

Wie mir berichtet wurde, ließen sich auf der gerade verbrachten Kreuzfahrt durch die Karibik die Klimaanlagen in sämtlichen Schiffskabinen nicht angemessen regeln. Ich drückte freundliches Bedauern aus und bot ihr ein Paar Ohrstöpsel an, denn als Bonbons hatte ich nur das Modell "Multivitamin" im Angebot und meine privaten Fishermen's Friends würden bei der Zahl der hustenden Gäste nicht weit reichen.

Es ist schon spannend, was die Gäste manchmal denken, welch mannigfaltiges Sortiment so mit uns um den Globus fliegt. Schlafbrillen, Zahnpasta, Babywindeln, Nähzeug, Briefpapier, die Visitenkarte mit der Anschrift des Kundenservices, Zwieback oder ein Bonbon zum Druckausgleich gehören zweifelsfrei zur Standardausrüstung. Bei einem Stadtplan von Paris, Wien, Los Angeles oder New York wird es schon schwieriger und leider wissen wir auch nicht, wann und auf welchem Gleis der Zug nach Kaltenkirchen am Hamburger Hauptbahnhof abfährt. Einen Fahrplan der Deutschen Bahn haben wir aber selbstverständlich an Bord!

Wir kochen für jeden ein Spezialmenü - aus unseren Mitteln

Bei der Verpflegung der Passagiere stoßen wir oft an unsere Grenzen. Dem hungrigen Veganer kann man mal spontan mit der Obstplatte der Crew aushelfen oder vielleicht mit einer der weitgereisten Tütensuppen. Beim Fruktarier - so erlebt auf dem letzten Flug nach L.A. - der einerseits nichts ungekochtes und nur wahre Geschenke der Natur verzehrt, gegen Äpfel, Bananen und Birnen aber leider auch noch allergisch ist, gestaltete sich die Fürsorge schon etwas schwieriger. Da gab es dann Erdnüsse pur mit schicker Serviette.

Unsere Medikamentenauswahl ist vielfältig, enthält aber leider weder besagte Hustenbonbons für die Allgemeinheit noch Thrombose-Spritzen für die Gäste, die lediglich den Mittelplatz in der Eco und kein Upgrade in die Business bekommen haben und nun gerne vorbeugen möchten. Spezielle Reinigungsflüssigkeiten für Kontaktlinsen und Zahnspangen oder Kukident gehören leider ebenfalls nicht dazu und wir können auch nicht mal eben in den Frachtraum krabbeln, weil im Koffer die Minipille vergessen worden ist, die vor fünf Stunden längst fällig war. Hoffentlich geht das bloß gut!

Unser Sortiment an Hygieneartikeln beschränkt sich auf Seife, Kleenex, Desinfektionsmittel und Papierhandtücher - bei Tampons, Slipeinlagen und Kondomen müssen wir leider passen. Letzteres braucht man nicht an Bord? Der spontane Wunsch, dem legendären aber gar nicht existierenden "MileHighClub" beizutreten, hat in den vergangenen Jahren immerhin drei Gäste diskret bei mir danach anfragen lassen.

Handschuhe und Mundschutz haben wir hingegen immer an Bord, zum Eigenschutz, zum Fremdschutz, zum Egoschutz... sieht nicht schick aus, ist in Zeiten von Ebola, Vogelgrippe und Co. aber wieder ein Thema an Bord. Importierte Malaria-Mücken halte ich da für viel gefährlicher, aber das ist ein anderes Thema.

Bei Fön, Bügeleisen und Klobürste müssen wir passen

Beim Wunsch nach Fön und Bügeleisen für ruinierte oder zerknitterte Reisegarderobe können wir leider ebenso nur freundlich mit den Schultern zucken, wie bei einem Ersatz-T-Shirt für mit bereits verspeister Nahrung verunreinigte Klamotten. Aber dafür haben wir eine leuchtstarke Taschenlampe, um unter dem Sitz zum Beispiel verlorene Ohrringe zu suchen und können mit Salz, Pfeffer und Tabasco das Flugzeugessen ein wenig pimpen.

Wir leihen dem stromlosen Passagier auch gerne mal das private Aufladekabel fürs Smartphone oder den bunten Textmarker, damit der geschäftige Banker auf seinem Flug in die USA damit die Bilanzen bunt ankringeln kann. (Damit markieren unsere Piloten sonst den Flugweg in den Karten.) Kugelschreiber geben wir ebenfalls gerne aus, damit die Daheimgebliebenen auch eine nette Karte aus dem Urlaub erhalten, die pfiffigen Gäste können diese gleich an Bord schreiben, denn Postkarten mit Leitwerk und/oder Tragfläche stecken natürlich auch überall in Schaukästen in der Kabine aus.

Was uns leider fehlt, sind Pümpel und Toilettenbürste, dafür haben wir ein erlesenes Bordwerkzeugsortiment im Cockpit des A330: vom filigranen Minischraubendreher, mit dem wir zum Beispiel hervorragend lose Brillenbügel wieder festschrauben können, bis zur großen Rohrzange ist alles dabei. Wozu man die an Bord so braucht? Ganz sicher nicht, um renitente Randalierer dingfest zu machen, dafür haben wir schicke Handschellen an Bord, die bei der richtigen Anwendung keinerlei Widerspruch dulden.

Die Rohrzange ist von Nöten, weil man mit ihr zum Beispiel energisch eine Dose Duftspray, Marke "wilde Orchidee", dem gierigen Schlund der Toilette entreißen kann, weil beim Start der Klodeckel nicht geschlossen war, diese dort vom Waschtisch in die Schüssel hineinfiel und der erste Toilettenbenutzer es gar "nicht gemerkt hat", dass er auf ein Raumspray pinkelt und danach fröhlich abzog.

So gesehen, sind wir doch gar nicht so schlecht ausgerüstet!

Es grüßt Euch ganz herzlich, immer "well equipped",
Eure Jenny Jetstream

Über die Autorin

Jede Woche veröffentlicht die Flugbegleiterin, Autorin und Illustratorin Kathrin Leineweber auf airliners.de eine neue Geschichte aus dem Leben der Stewardess Jenny Jetstream in Kolumnenform. Alle "Jenny Jetstream"-Folgen lesen.

Kathrin Leineweber Kathrin Leineweber begleitet als Purser Passagiere einer großen deutschen Airline rund um den Globus und hat über Ihren Beruf mehrere Bücher veröffentlicht. Zudem schreibt und illustriert sie Kinderbücher.

Von: Kathrin Leineweber für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beleuchtete Landebahn am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden Wie findet ein Pilot die Landebahn?

    Antworten aus dem Cockpit Wenn an einem grauen, nebligen Herbsttag die Flugzeuge einen Flughafen anfliegen, sehen die Piloten erst kurz vor der Landung die Landebahn. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie Flugzeuge bei jedem Wetter zur Landebahn geführt werden.

    Vom 16.11.2017
  • Lufthansa baut in ihre Airbus A320neo zwölf Plätze mehr ein: 180 statt 168 Sitze passen in das neue Flugzeug. Schöne Stunden im Ledersitz

    Schiene, Straße, Luft (10) Schön, wenn man es nicht nötig hat, bei der Verkehrsmittelwahl nach dem billigsten Schnäppchen zu gucken. Da kommen auf einmal ganz andere Präferenzen ins Spiel. Verkehrsjournalist Thomas Rietig sieht Lichtblicke im Tarifdschungel.

    Vom 10.11.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein zweifelhaftes Flughafen-Jubiläum

    Die Born-Ansage (72) Schon wieder ein Grund zum Feiern in Berlin: 2000 Tage Nicht-Eröffnung des BER. Dabei geht es in der Debatte längst nicht mehr um den Hauptstadtflughafen, meint Karl Born.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »