Quartalsbilanz Wartungsgeschäft verleiht MTU Auftrieb

23.10.2012 - 11:03 0 Kommentare

MTU macht inzwischen mehr als ein Drittel seines Umsatzes mit der Wartung von Triebwerken. Aber auch die Auftragsbücher für neue Flugzeugmotoren sind prall gefüllt. Fürs kommende Jahr hält sich MTU aber bedeckt.

Egon Behle, Vorstandsvorsitzender von MTU Aero Engines - © © dpa -

Egon Behle, Vorstandsvorsitzender von MTU Aero Engines © dpa

Der Triebwerksbauer MTU geht dank prall gefüllter Auftragsbücher und eines starken Wartungsgeschäfts gestärkt in den Schlussspurt für das Jahr. Das Münchner Unternehmen verbuchte im dritten Quartal deutliche Sprünge bei Umsatz und Gewinn. Auch für 2013 ist der Konzern zuversichtlich, spart sich aber weiter eine konkrete Prognose.

«Das gute Neun-Monats-Ergebnis untermauert unsere Prognose für das Gesamtjahr», sagte Konzernchef Egon Behle am Dienstag in München. Profitiert hat MTU unter anderem von den dicken Auftragsbüchern für den Antrieb des Airbus A320 und den wachsenden Produktionszahlen des Boeing-Dreamliners. Der Umsatz wuchs zwischen Juli und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 26 Prozent auf 909 Millionen Euro. Unter dem Strich kletterte der Gewinn um fast 17 Prozent auf 46 Millionen Euro.

Damit stiegen die Erlöse in den ersten neun Monaten um 19,4 Prozent auf fast 2,5 Milliarden Euro. Der Gewinn unter dem Strich summiert sich auf 160,4 Millionen Euro, ein Plus von gut 37 Prozent. Damit ist MTU auf Kurs zu den Jahreszielen, die Behle erst im Juli nach oben geschraubt hatte. 2012 soll der Umsatz auf 3,3 Milliarden Euro steigen.

Gut ein Drittel der Erlöse stammt dabei aus dem Wartungsgeschäft, das im dritten Quartal besonders stark zulegte. Allein hier wuchs der Umsatz um fast 29 Prozent auf fast 361 Millionen Euro. Langfristig solle der Anteil des Werkstattgeschäfts aber ungefähr auf diesem Level bleiben, sagte Behle.

Insgesamt hält sich MTU aber mit Aussagen zur näheren Zukunft zurück. «Wir gehen insgesamt von einer weiter positiven Entwicklung in der Luftfahrt aus». Eine konkrete Prognose für 2013 machte der Konzernchef aber nicht. Langfristig hat Behle ehrgeizige Ziele: Bis 2020 solle sich der Umsatz auf rund 6 Milliarden Euro verdoppeln.

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »