Wartungsgeschäft treibt Triebwerksbauer MTU im ersten Quartal an

28.04.2017 - 16:05 0 Kommentare

Mehr Umsatz, mehr Gewinn - das ist die Bilanz von MTU für das erste Quartal des Jahres. Der Münchner Triebwerkshersteller bestätigte außerdem seine Ziele für das Gesamtjahr.

MTU-Firmenzentrale in München. - © © dpa - Sven Hoppe

MTU-Firmenzentrale in München. © dpa /Sven Hoppe

Ein starkes Wartungsgeschäft gibt dem Münchner Triebwerksbauer MTU weiter Rückenwind. Umsatz und Gewinn stiegen im Auftaktquartal zweistellig und übertrafen die Erwartungen der Analysten teils deutlich, die Aktie erklomm ein neues Rekordhoch. MTU-Chef Reiner Winkler sprach von einem erfolgreichen Jahresstart.

An der Börse sorgten die Zahlen für Schwung. Die im MDax notierte Aktie stieg auf einen neuen Höchststand von 133,60 Euro. Zuletzt lag sie bei 132,35 Euro, führte den Index der mittelgroßen Werte damit aber weiterhin an. Die Resultate des ersten Quartals hätten die Erwartungen um Längen übertroffen, schrieb Analyst Norbert Kretlow von der Commerzbank in einem ersten Kommentar. Zwar dürften sich einige der positiven Effekte im zweiten Halbjahr normalisieren, doch erscheine das Wachstum im Ersatzteil- und Wartungsgeschäft stärker als ohnehin schon gedacht.

Zwischen Januar und März zog der Konzernumsatz um 15 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro an. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) verbesserte sich um 20 Prozent auf 157 Millionen Euro. Der bereinigte Überschuss stieg um 21 Prozent auf 111 Millionen Euro. Unter dem Strich blieben 104,4 Millionen Euro übrig, ein Zuwachs von 15,5 Prozent. Der Auftragsbestand erreichte mit 14,3 Milliarden Euro Ende März einen neuen Höchststand.

© dpa, Peter Steffen Lesen Sie auch: MTU kann 2016 mit Umsatz- und Gewinnrekord abschließen

Angetrieben wurde der Umsatz von einem starken Wachstum der zivilen Instandhaltung. Die Erlöse in diesem Bereich legten um 37 Prozent auf 588 Millionen Euro zu. Auch im Gesamtjahr dürfte der Bereich am deutlichsten zulegen, schätzt MTU. Im Triebwerksgeschäft lief es für die zivile Luftfahrt weiter rund. Bei den Triebwerken fürs Militär kam es aufgrund von Projektverläufen zu einem Umsatzrückgang.

Seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen. Konzernweit soll der Umsatz in diesem Jahr auf 5,1 bis 5,2 Milliarden Euro steigen. Das entspricht einem Zuwachs von rund acht Prozent oder mehr. Für den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) hat MTU eine ähnlich starke Steigerung im Auge. Der um Bewertungseffekte und andere Faktoren bereinigte Überschuss soll dank einer sinkenden Zinsbelastung noch stärker wachsen.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reiner Winkler MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

    Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

    Vom 13.12.2017
  • Airbus-Chef Tom Enders. Airbus verdreifacht den Jahresgewinn

    Die Airbus Group verdreifacht ihren Gewinn, trotz der anhaltenden Probleme mit dem A400M. Aber nicht nur der Militärtransporter bereitet dem Flugzeugbauer Schwierigkeiten.

    Vom 15.02.2018
  • Das Boeing-Endmontagewerk in Charleston. Boeing verzeichnet Rekordjahr

    Boeing bleibt der weltweitgrößte Flugzeughersteller. Für das Jahr 2017 kann der Konzern einen Rekord bei den ausgelieferten Flugzeugen als auch beim Gewinn erzielen - auch dank der neuen US-Politik.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus