Flughafen-Streiks in Düsseldorf und Köln/Bonn haben kaum Auswirkungen

27.01.2015 - 10:06 0 Kommentare

Das Wach- und Sicherheitspersonal an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn macht Druck: Mit ersten Arbeitsniederlegungen kämpfen sie für mehr Geld. Auswirkungen auf die Starts und Landungen hatte das aber nur in Einzelfällen.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Streiks aufgerufen. - © © dpa - Carmen Jaspersen

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Streiks aufgerufen. © dpa /Carmen Jaspersen

Ein Warnstreik des Wach- und Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn ist am Dienstag ohne große Folgen für die Reisenden geblieben. "Wir spüren die Auswirkungen des Streiks natürlich hinter den Kulissen. Aber trotz aller Einschränkungen konnten wir die Kontrollstellen soweit besetzen, dass es keine Auswirkungen auf den Flug- oder Passagierbetrieb gab", sagte ein Flughafensprecher in Düsseldorf. In Köln/Bonn kam es dem Flughafen zufolge nur vereinzelt zu kurzen Verzögerungen.

Nach Gewerkschaftsangaben führte der Streik aber zu "erheblichen Problemen im internen Sicherheitsbereich der Airports". Vor den Einfahrtstoren des Kölner Flughafens habe es lange Lastwagen-Warteschlangen gegeben. Etliche Frachtmaschinen seien deshalb nur mit Verspätung gestartet.

Rund 300 Beschäftigte hatten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen von dem ganztägigen Ausstand waren die Waren-, Fracht-, Bordkarten- und Personalkontrolle. Die Sicherheitskontrolle der Passagiere wurde hingegen nicht bestreikt. Doch auch dort will Verdi noch in dieser Woche einen Ausstand organisieren. Dieser Warnstreik soll am Vortag angekündigt werden, um den Fluggästen Umbuchungen zu ermöglichen.

© dpa, Marijan Murat Lesen Sie auch: Hintergrund: Sicherheitspersonal streikt für höhere Löhne

Drei Verhandlungsrunden für die 34.000 Beschäftigten des Wach- und Sicherheitsgewerbes in Nordrhein-Westfalen waren bisher ohne Einigung geblieben. Verdi fordert Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde. Am vergangenen Freitag hatte die Gewerkschaft bereits das Sicherheitspersonal am Stuttgarter und am Hamburger Flughafen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Dort kam es zu Gedränge und lange Warteschlangen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. November: Airport Köln/Bonn wächst um fünf Prozent

    Der Flughafen Köln/Bonn hat im November fast 868.000 Passagiere abgefertigt. Das seien laut Airport-Mitteilung rund fünf Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Das Frachtaufkommen legte um sieben Prozent auf etwa 79.700 Tonnen.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus