Warnstreik bei DHL am Flughafen Leipzig/Halle

01.10.2014 - 06:01 0 Kommentare

Am Luftfracht-Drehkreuz des Flughafens Leipzig/Halle waren die DHL-Mitarbeiter heute zum Warnstreik aufgerufen. Damit sollte Druck in den Verhandlungen um mehr Geld aufgebaut werden.

Mehrere DHL-Frachtmaschinen werden in den Nachtstunden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. - © © dpa - Jan Woitas

Mehrere DHL-Frachtmaschinen werden in den Nachtstunden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. © dpa /Jan Woitas

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben in der Nacht zum Mittwoch bis zu 1000 Beschäftigte der Posttochter DHL am Flughafen Leipzig/Halle für mehrere Stunden die Arbeit niedergelegt. Laut Andreas Wiedemann, Fachbereichsleiter der Gewerkschaft Verdi, traten die Mitarbeiter am DHL-Luftfrachtdrehkreuz kurz nach Mitternacht in einen Warnstreik, der bis zum Ende der Nachtschicht am Mittwochmorgen zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr andauerte. Die Streikbeteiligung habe bei 100 Prozent gelegen.

Verdi fordert für die 3500 Beschäftigten des Logistik-Drehkreuzes 6,5 Prozent mehr Geld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber hätten bei der ersten Verhandlungsrunde am 19. September kein Angebot vorgelegt. Das nächste Tarifgespräch ist für den morgigen 2. Oktober in Berlin geplant.

Von dem Luftfrachtdrehkreuz aus werden Express-Sendungen in alle Welt verschickt. Täglich werden bis zu 1900 Tonnen Fracht umgeschlagen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge startet vom Airport Leipzig/Halle. Mehr Beschäftigte an den Airports Leipzig/Halle und Dresden

    An den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden ist die Zahl der Beschäftigten gestiegen. Ende vergangenen Jahres seien rund 12.400 Mitarbeiter an beiden Standorten tätig gewesen. Das entspricht einem Zuwachs von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus einer Mitteilung der Betreibergesellschaft hervorgeht.

    Vom 12.02.2018
  • Bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden werden Passagierflugzeuge zu Frachtern umgebaut. Dreitägiger Streik verursachte fast eine Milliarde Euro Schaden

    Der dreitägige Ausstand in der Metall- und Elektroindustrie vergangene Woche verursachte einen Schaden von knapp einer Milliarde Euro. Dies teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit. Betroffen von dem Ausstand waren auch die Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

    Vom 06.02.2018
  • Das geplante Gebäude befindet sich direkt an der Zufahrt zum Flughafen-Terminal. Airport Leipzig/Halle baut für 45 Millionen Euro aus

    Zusammen mit dem Immobilienunternehmen KSW will der Flughafen Leipzig/Halle ein neues Büro-Gebäude bauen. Denn laut eines Medienberichts will der sächsische Airport weniger von Frachtkundin DHL abhängig sein.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus