Rundschau

Warnstreik in Berlin und schlechte Noten für Ryanair

07.01.2019 - 17:59 0 Kommentare

In Berlin legen Sicherheitsmitarbeiter den Flugverkehr lahm und Ryanair belegt den letzten Platz in der Passagiergunst. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Flughafen Berlin-Tegel. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Flughafen Berlin-Tegel. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

An den Berliner Flughäfen haben die Sicherheitsmitarbeiter am Montagmorgen die Arbeit niedergelegt, Verdi hatte zum Warnstreik aufgerufen. Fast 60 Flüge fielen aus. Ausstände an anderen Airports könnten folgen. Weiterlesen

Kommende Woche wird das britische Unterhaus offenbar über das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Dies berichtet die "BBC" unter Berufung auf Regierungskreise. Großbritanniens Regierungschefin Theresa May hatte die ursprünglich für Mitte Dezember angesetzte Abstimmung abgesagt.

Europas größte Billig-Fluggesellschaft Ryanair ist einer britischen Umfrage zufolge aus Kundensicht die schlechteste Airline bei Kurzstreckenflügen - das sechste Jahr in Folge. Durchgeführt wurde die Befragung von der Verbraucherorganisation "Which?" Weiterlesen

Wegen des Schneechaos in Süddeutschland sind am Flughafen München am Wochenende etliche Flüge ausgefallen. Laut einer Sprecherin waren am Samstag 130 und am Sonntag noch einmal 15 Verbindungen betroffen. Zudem hatten Hunderte Starts über eine Stunde Verspätung.

Jahreszahlen

  • Der Flughafen Bremen zählt für 2018 2.561.535 Passagiere. Dies sind rund 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Flugbewegungen wuchs um 3,1 Prozent auf 31.088 Starts und Landungen. Bei der Fracht musste der Airport ein Minus von 3,7 Prozent auf 624 Tonnen hinnehmen.
  • Der Flughafen Memmingen meldet für das abgelaufene Jahr 1.492.553 Fluggäste. Dies sind laut Mitteilung 26,5 Prozent mehr als 2017. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 9,2 Prozent auf 22.508 Starts und Landungen. Cargo-Zahlen weist der Airport nicht aus.

Das schreiben die Anderen

Trotz Passagierrechten gibt es keinen gut funktionierenden Verbraucherschutz in der Luftfahrt, meint die "Frankfurter Allgemeine". Eine Reform des Schutzes für Flugreisende sei überfällig. Dabei könne die Branche sogar von der Bahn lernen.

© dpa, Daniel Reinhardt Lesen Sie auch: "Der EuGH hat erneut klar gegen den Wortlaut der Fluggastrechteverordnung entschieden" Interview mit Reiserechtler Führich

Die Zahl der ausgefallenen Flüge erreichte 2018 in Deutschland einen Rekordwert, berichtet das "Hamburger Abendblatt" und beruft sich auf die Auswertung des Fluggastrechteportals EU-Claim. Die meisten Streichungen gab es demnach bei Lufthansa, die meisten Verspätungen hatte Eurowings.

Im neuen Jahr könnten die Aktienkurse von Fluggesellschaften steigen, schreibt das Magazin "Capital". Die Branche hat allerdings nach wie vor mit Unsicherheiten wie überlasteter Infrastruktur, schwankenden Ölpreisen und dem Brexit zu kämpfen.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die CS300 wird zur A220-300. A220-Gedanken, Lufthansa-Frachter und Brexit-Folgen

    Rundschau Die Lufthansa-Frachtairline Aero Logic bekommt im Februar einen neuen Frachter und nach dem vorläufigen Ende für einen Brexit-Deal gibt es Warnungen aus der deutschen Industrie. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

    Vom 16.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »