VW Air Service erhält deutsches AOC

25.01.2018 - 09:40 0 Kommentare

Die Business-Aviation-Tochter des Autobauers Volkswagen ist nun in Deutschland angemeldet. Notwendig wurde der Wechsel von den Cayman-Inseln aus rechtlichen Gründen.

Logo von Volkswagen (Foto: laura*b, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0). - ©   -

Logo von Volkswagen (Foto: laura*b, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0).

Der Volkswagen-Konzern hat ein deutsches AOC für seine Tochter Air Service erhalten. Dies geht aus Daten des Luftfahrt-Bundesamts hervor. Ein Konzernsprecher bestätigte dies im Gespräch mit airliners.de.

Air Service betreibt aktuell neun Maschinen für Volkswagen: sieben seien in Braunschweig stationiert, zwei über die Porsche-Holding in Salzburg. Die Holding gilt als Finanzvehikel der Porsche-Familie, die die Mehrheit der VW-Stammaktien hält.

Maschine an Lufthansa Technik veräußert

Im Zuge von "Dieselgate" habe man einen Airbus an Lufthansa Technik verkauft, bestätigt VW. Die verbleibenden Falcon-Geschäftsreiseflugzeuge würden ausschließlich zu Business-Zwecken genutzt - kommerzielle Luftfahrt ist nicht vorgesehen, mit dem neuen AOC (für über zehn Tonnen) jedoch durchaus möglich.

Notwendig wurde die Ummeldung des bislang auf den Cayman-Inseln registrierten Unternehmens wegen der NCC-Richtlinien, die den Bereich Business Aviation seit 2016 stärker an die kommerzielle Luftfahrt anbindet.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Teil-NCC: EU verringert Unterschiede zwischen Luftfahrtkonzernen und Geschäftsfliegerei Die Luftrechts-Kolumne (40)

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschine von Condor. So bereitet sich Condor auf den Brexit vor

    In 170 Tagen tritt Großbritannien aus der EU aus - bislang fehlt ein Brexit-Abkommen. Easyjet und Ryanair haben sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Auch Condor plant nach airliners.de-Informationen für die "No Deal"-Zeit.

    Vom 15.10.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus