VW Air Service erhält deutsches AOC

25.01.2018 - 09:40 0 Kommentare

Die Business-Aviation-Tochter des Autobauers Volkswagen ist nun in Deutschland angemeldet. Notwendig wurde der Wechsel von den Cayman-Inseln aus rechtlichen Gründen.

Logo von Volkswagen (Foto: laura*b, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0). - ©   -

Logo von Volkswagen (Foto: laura*b, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0).

Der Volkswagen-Konzern hat ein deutsches AOC für seine Tochter Air Service erhalten. Dies geht aus Daten des Luftfahrt-Bundesamts hervor. Ein Konzernsprecher bestätigte dies im Gespräch mit airliners.de.

Air Service betreibt aktuell neun Maschinen für Volkswagen: sieben seien in Braunschweig stationiert, zwei über die Porsche-Holding in Salzburg. Die Holding gilt als Finanzvehikel der Porsche-Familie, die die Mehrheit der VW-Stammaktien hält.

Maschine an Lufthansa Technik veräußert

Im Zuge von "Dieselgate" habe man einen Airbus an Lufthansa Technik verkauft, bestätigt VW. Die verbleibenden Falcon-Geschäftsreiseflugzeuge würden ausschließlich zu Business-Zwecken genutzt - kommerzielle Luftfahrt ist nicht vorgesehen, mit dem neuen AOC (für über zehn Tonnen) jedoch durchaus möglich.

Notwendig wurde die Ummeldung des bislang auf den Cayman-Inseln registrierten Unternehmens wegen der NCC-Richtlinien, die den Bereich Business Aviation seit 2016 stärker an die kommerzielle Luftfahrt anbindet.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Teil-NCC: EU verringert Unterschiede zwischen Luftfahrtkonzernen und Geschäftsfliegerei Die Luftrechts-Kolumne (40)

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018
  • Andreas Mundt. "Verfahren nicht allein wegen Easyjet entbehrlich"

    Höhere Ticketpreise nach dem Air-Berlin-Aus: Das Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier und beendet die Vorprüfung nun auch nicht, weil Easyjet auf einmal innerdeutsche Konkurrentin ist.

    Vom 29.01.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft (12) Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus