Vulkanasche: Airlines verklagen Flugsicherung

29.06.2011 - 17:14 0 Kommentare

Die beiden Fluggesellschaften Air Berlin und Condor haben eine Klage gegen die Deutsche Flugsicherung (DFS) wegen der Luftraumsperrungen Ende Mai eingereicht. Die DFS hatte Teile Deutschlands für mehrere Stunden wegen Vulkanasche gesperrt, obwohl der Grenzwert nicht überschritten wurde.

Prognostizierte Vulkanaschekonzentration bis FL200 am 25.5.2011 um 6:00 Uhr UTC - © © Met Office -

Prognostizierte Vulkanaschekonzentration bis FL200 am 25.5.2011 um 6:00 Uhr UTC © Met Office

Wegen des Flugverbots aufgrund der Aschewolke im Mai dieses Jahres haben die Fluggesellschaften Air Berlin und Condor Klage gegen die Bundesrepublik eingereicht. Bereits am 24. Juni sei die Klage bei Gericht eingegangen, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Darmstadt. In der Klage gehe es um "eine Mitteilung per E-Mail der Deutschen Flugsicherung zum Flugverbot", sagte er.

Details zu der Klage gebe es derzeit noch nicht, da die Fluggesellschaften diese noch nicht umfänglich begründet hätten, sagte der Gerichtssprecher. Sobald dies geschehen sei, müsse die DFS Stellung beziehen. Danach entscheide das Gericht, wie es mit der Klage weitergehe.

Am Dienstag hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ein besseres Krisenmanagement der EU-Kommission gefordert. So erwartet sein Ministerium bei Aschewolken künftig eine europaweit harmonisierte Vorgehensweise. Konkret fordert das Ministerium, die Qualität der Ausbreitungsprognosen für die Aschewolken zu erhöhen. Die Kritik bezieht sich auf die bisherigen Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory-Centers (VAAC) in London. So lag die Aschekonzentration bei zwei deutschen Messflügen am 25. Mai zwischen 0,08 und 0,7 Milligramm und damit deutlich unter dem (deutschen) Grenzwert von zwei Milligramm.

Auf europäischer Ebene sind Eurocontrol und das Vulkanasche-Zentrum allerdings auch weniger streng: So beginnt die Flugverbotszone in ihrem Modell erst bei vier Milligramm Asche pro Kubikmeter Luft. Die Zwischenzone mit Auflagen liegt zwischen zwei und vier Milligramm. Von den Lauftraumschließungen am 25. Mai waren die Flughäfen in Hamburg, Bremen und Berlin betroffen. Rund 450 Flüge waren laut Ministerium auf deutschem Boden ausgefallen.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Lufthansa und Air Berlin: Entsteht bei einer Übernahme innerdeutsch ein Monopol? EU hat "deutliche Vorbehalte" gegen Kranich-Deal

    Gegen die geplante Übernahme von Niki durch Lufthansa gibt es nach airliners.de-Informationen "deutliche Vorbehalte" der EU-Wettbewerbsbehörden. Schon bringen sich Thomas Cook und Niki Lauda wieder in Stellung.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus