Tarifkonflikt in Hamburg und NRW

Vorerst keine Flughafenstreiks

18.02.2013 - 17:43 0 Kommentare

Auch zu Wochenbeginn wird an den Flughäfen in Hamburg und in Nordrhein-Westfalen nicht gestreikt. Doch der Tarifstreit zwischen Verdi und der privaten Sicherheitsbranche ist noch nicht beendet.

Schild einer Fluggastkontrolleurin - © © dpa -

Schild einer Fluggastkontrolleurin © dpa

Die Verschnaufpause im Tarifkonflikt um die Bezahlung privater Sicherheitskräfte an Flughäfen bringt auch für Flugreisende zunächst Entspannung. Wie schon am Wochenende soll auch am Montag der Flugbetrieb weiter normal laufen. Die Gewerkschaft Verdi teilte bereits am Sonntag in Düsseldorf mit, dass es an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen bis einschließlich Dienstag keine neuen Streiks des Sicherheitspersonals geben werde. Am Montag hieß es dann auch aus Hamburg, dass die Hansestadt am Dienstag nicht bestreikt werden soll.

Verdi hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Ausstand der Sicherheitskräfte erst einmal ausgesetzt werde, um Gespräche zu ermöglichen. Ein Sprecher der Arbeitgeber sagte am Sonntag, dass es inhaltlich nichts Neues zu den Verhandlungen mit Verdi gebe.

In dem festgefahrenen Tarifkonflikt der privaten Sicherheitsbranche war es am Donnerstag und Freitag durch den Arbeitskampf zu massiven Behinderungen gekommen. Ein Großteil der Flüge fiel aus, Passagiere mussten zudem stundenlang an den Sicherheitsschleusen warten.

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) kritisierte die Streikankündigung. «Verdi wäre nach wie vor gut beraten, aufzuhören zu streiken und endlich an den Verhandlungstisch zurückzukehren oder zumindest in die Schlichtung zu gehen», sagte BDSW-Sprecher Oliver Arning der dpa. Umgekehrt warf Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker dem Verband mangelnden Lösungswillen vor. Verdi fordert vor Wiederaufnahme der Gespräche ein neues Angebot der Arbeitgeber und lehnt eine Schlichtung ab.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus