Rundschau

Kein Urteil zu Hahn-Subventionen und unattraktive Vielfliegerprogramme

10.04.2019 - 17:56 0 Kommentare

Der Europäische Gerichtshof vertagt die Entscheidung über den Subventionsstreit um den Flughafen Hahn und dynamische Preise machen Vielfliegerprogramme unattraktiver. Unsere tägliche Übersicht aller Kurzmeldungen sowie der Presseschau.

Eine Boeing 737-800 der Ryanair steht auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn.  - © © dpa - Thomas Frey

Eine Boeing 737-800 der Ryanair steht auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. © dpa /Thomas Frey

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Randnotizen des Tages

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat ein für Mittwoch angekündigtes Urteil zu Beihilfen am Flughafen Hahn verschoben, teilte die dpa mit. Der Airport erhielt bis 2008 staatliche Förderungen, obwohl er damals noch zu Fraport gehörte. Lufthansa hatte dagegen Klage eingereicht und wendet sich damit gegen Vergünstigungen für Ryanair. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Bei einem Raubüberfall am Flughafen Tirana haben Bewaffnete mehrere Millionen Euro erbeutet. Drei Angreifer schlugen laut Polizeiangaben zu, als das Geld gerade in ein Flugzeug der Austria Airlines mit dem Ziel Wien verfrachtet wurde. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei wurde einer der Räuber getötet.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Erneutes Verkehrschaos durch Streik am Flughafen Tegel

Die Fraport Security Services GmbH hat am Mittwoch ihr neues Schulungszentrum am Frankfurter Flughafen eröffnet. Neben einem modernisiertem Gebäude hat man auch die Organisationsstruktur neu aufgestellt, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Künftig arbeite man mit einem Vier-Säulen-System, dass auf Rekrutierung, Ausbildung, Fortbildung und Wiedereingliederung basiert.

Die Gesellschafterversammlung der Flughafen Friedrichshafen GmbH hat den Aufsichtsrat neu gewählt. Laut Mitteilung bleibt Konstantin Sauer Aufsichtsratsvorsitzender. Mit Christoph Keckeisen, Angelika Zimmermann und Jörg Bischof wurden drei neue Mitglieder bestimmt. Keckeisen übernimmt den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitz.

Foto: © Hamburg Airport

Das Restaurant Marché am Hamburger Flughafen ist nach einer zweimonatigem Umbauphase wiedereröffnet worden. Wie der Flughafen mitteilte, kann ab sofort auch die Besucherterrasse wieder besichtigt werden, die für die Zeit des Umbaus gesperrt war. Das Restaurant befindet sich im Terminal 2.

Nach den Flugzeugabstürzen in Indonesien und Äthiopien haben Aktionäre den US-Luftfahrtriesen Boeing wegen angeblicher Vertuschung von Sicherheitsmängeln bei der Zulassung der 737 Max verklagt. Weiterlesen

Boeing hat derweil im Zuge weltweiter Startverbote für die 737 Max weniger Flugzeuge ausgeliefert. Im ersten Quartal gingen 89 Maschinen der 737-Serie an die Kundschaft, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 132 gewesen. Insgesamt gab es einen Rückgang von 184 auf 149 Maschinen.

Verkehrs- und Geschäftszahlen

Der Flughafen Wien hat im März 2.365.089 Passagiere begrüßt. Das sind laut Mitteilung 23,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Flugbewegungen stieg auf 20.909 Starts und Landungen, was einem Plus 16 Prozent entspricht. Das Frachtaufkommen ging um 1,4 Prozent auf 25.197 Tonnen zurück.

Gestützt von einem deutlichen Anstieg der Passagierzahlen ist der Stuttgarter Flughafen in die Gewinnzone zurückgekehrt. 2018 schloss die Flughafengesellschaft mit einem Ergebnis von 6,6 Millionen Euro ab, wie die Geschäftsführer Walter Schoefer und Arina Freitag am Mittwoch mitteilten. Zuletzt hatte der Flughafen 2015 Gewinn gemacht.

Das schreiben die Anderen

United Airlines verteuert Ticketbuchungen mit Meilen durch neue dynamische Preise. Star-Alliance-Partner Lufthansa hat zwar noch eine feste Tabelle, schreibt das "Manager Magazin" aber konstatiert: Vielfliegerprogramme verspielen ihren Wettbewerbsvorteil.

© Lufthansa, Dominik Mentzos Lesen Sie auch: "Die Loyalität der Kunden geht zurück" Interview

Der Schweizer Globetrotter-Reisen-Chef André Lüthi hat einen Kommentar in der "Travelnews" verfasst. In Sachen Klimaschutz und Fliegen fordert er eine "nachhaltige, breite und vielschichtige Berichterstattung". Die Fliegerei zum Klima-Hauptschuldigen zu erklären, sei zu kurz gegriffen.

Die Mittelstandvereinigung der CDU will laut Berliner Morgenpost beschließen, Teile des ehemaligen Flughafen Tempelhof für neue Gewerbegebiete freizugeben. 2014 war ein Volksentscheid erfolgreich, der jegliche Bebauung auf dem Tempelhofer Feld ausschließt.

Der Flughafen Baden-Baden ist aus Sicht der Badischen Neueste Nachrichten klein, aber fein. Seine Bedeutung für die Region und vor allem für die vom Tourismus gut lebende Kurstadt Baden-Baden ist groß.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus