Von einer Air-Berlin-Tochter zur anderen

08.03.2017 - 11:31 0 Kommentare

Es hat sich angedeutet, jetzt ist es offiziell: Die Schweizer Air-Berlin-Tochter Belair wird aufgelöst. Nun ist auch klar, was mit den Maschinen und dem Personal passieren soll.

Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. © AirTeamImages.com /HAMFive

Die Schweizer Air-Berlin-Tochter Belair steht endgültig vor dem Aus. Das teilte die Muttergesellschaft Air Berlin jetzt mit. Die sieben Flugzeuge sollen Ende Oktober an die österreichische Noch-Air-Berlin-Tochter Niki verkauft werden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Die rund 280 Mitarbeiter erhalten dort eine Anstellungsgarantie für zwölf Monate.

Danach sollen sie Job-Angebote "im Umfeld der neuen Air Berlin" bekommen, hieß es von Seiten der Air Berlin. Der letzte Belair-Jet startet demnach mit dem Ende des Sommerflugplans 2017. Bis dahin operiere Belair ab Zürich mit vier Flugzeugen. Der Flugplan in der Schweiz bleibe bis auf weiteres gültig.

© dpa, Wolfgang Kumm Lesen Sie auch: Belair-Chef wechselt zu Air Berlin

Belair war einst aus der früheren Balair hervorgegangen. Sie ist seit 2009 vollständig im Besitz der seit Jahren defizitären Air Berlin. Die Fluglinie verfolgte einen Expansionskurs, der 2015 in einem Rekordverlust mündete. Ohne Finanzspritzen der größten Aktionärin - der arabischen Etihad - wäre Air Berlin vermutlich längst am Boden.

Im Zuge des Umbaus verkauft Air Berlin ihre österreichische Tochter Niki an Etihad. Niki und Tuifly sollen dann zu einer neuen Ferienfluggesellschaft verschmelzen. Diese soll ein Streckennetz von wichtigen Abflughäfen in Österreich, Deutschland und der Schweiz bedienen. Die EU-Kommission muss das Gemeinschaftsunternehmen noch genehmigen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Eurowings am Flughafen Düsseldorf. Eurowings muss um Air-Berlin-Wet-Leasing bangen

    Bei der Air-Berlin-Restbelegschaft schwindet die Motivation. Jetzt muss Eurowings um die Wet-Leasing-Flüge bangen. Bis zur EU-Übernahmegenehmigung hält Lufthansa derweil auch Niki und LGW in der Luft - und wird dabei kreativ.

    Vom 15.11.2017
  • Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther (l-r), Vorstandschef von Air Berlin Thomas Winkelmann und Air Berlins Generalbevollmächtigter Frank Kebekus. Kebekus: Belair wird liquidiert

    Air Berlin ist verkauft. Doch für die Tochter Belair ist kein Käufer gefunden worden. In einer internen Mail begründet Generalbevollmächtigter Frank Kebekus die geplatzten Verhandlungen.

    Vom 30.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus