Vier Verletzte bei Notlandung in USA wegen Rauchs im Cockpit

18.04.2008 - 08:35 0 Kommentare

Bei der Notlandung einer Passagiermaschine der Fluggesellschaft Alaska Airlines auf dem Flughafen von Seattle im US-Bundesstaat Washington sind am Donnerstag vier Menschen verletzt worden. Der Pilot der aus Los Angeles kommenden Boeing 737 habe kurz vor der Landung in Seattle Rauch im Cockpit festgestellt, sagte der Sprecher der US-Luftfahrtbehörde, Ian Gregor.

Nach der Landung um 09.15 Uhr (18.15 Uhr MESZ) habe er deshalb die sofortige Evakuierung der Maschine angeordnet. Die 103 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder mussten das Flugzeug über die Notfallrutschen verlassen. Dabei zogen sich drei Fluggäste leichte Verletzungen zu. Der Co-Pilot musste wegen Rauchvergiftung medizinisch behandelt werden. Die Luftfahrtbehörde leitete Ermittlungen ein.
Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Koffer im Gepäckscanner: Kötter will fast 200 Mitarbeiter im Sommer an die Strecken bringen. Airport Düsseldorf: Agello hilft doch nicht aus

    Sicherheitsdienstleister Kötter bekommt bei den Passagierkontrollen am Flughafen Düsseldorf doch keine Unterstützung des Dienstleisters Agello. Allerdings wird in Weeze wegen einer Entscheidung von Ryanair die Arbeit knapp.

    Vom 14.06.2018
  •  Sicherheitskontrolle am Flughafen. Bundespolizei mahnt Kötter in Düsseldorf ab

    Nach airliners.de-Informationen hat die Bundespolizei den mit den Passagierkontrollen unter anderem in Düsseldorf betrauten Dienstleister Kötter abgemahnt. Unternehmenschef Lange äußert sich.

    Vom 22.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus