Urlaubsflüge werden vielfach günstiger

05.06.2018 - 16:19 0 Kommentare

Die Flugpreise für viele touristische Ziele sind in diesem Sommer gesunken, zeigt eine Analyse. Denn trotz der Pleite von Air Berlin und Niki gibt es Richtung Mittelmeer deutlich mehr Flugverbindungen.

Eine Condor-Maschine landet auf Korfu. - © © AirTeaImages.com - Markus Mainka

Eine Condor-Maschine landet auf Korfu. © AirTeaImages.com /Markus Mainka

Flüge zu vielen touristischen Zielen kosten in diesem Sommer durchschnittlich weniger als im Vorjahr. Das gilt unter anderem für Mallorca, die Kanaren und einige griechische Inseln, wie das Flugportal Skyscanner in einer Preisanalyse festgestellt hat. Für einige Destinationen wurden die Flüge aber auch teurer - insbesondere Richtung Türkei.

Damit ergeben sich im ersten Jahr nach dem Ende von Air Berlin und Niki für Urlauber keine dramatischen Veränderungen bei den Flugpreisen. Denn die Lücken, die beide Carrier im Angebot hinterlassen haben, sind bei den Kurz- und Mittelstrecken mehr als kompensiert worden. Alle Ferienflieger haben ihr Angebot ausgebaut, und mit der neuen Airline Lauda Motion kommt zusätzliche Kapazität in den Markt.

© Flughafen Düsseldorf GmbH, Lesen Sie auch: Lauda Motion wird Nummer Zwei im Mallorca-Verkehr Analyse

So gibt es für fast alle Reiseländer rund um das Mittelmeer in diesem Sommer ein größeres Angebot als 2017, wie eine Auswertung von airliners.de zeigt. Einzige Ausnahme ist Italien.

Die Preisentwicklung

Skyscanner hat für die Preisanalyse Buchungsanfragen von November 2017 bis April 2018 für Flüge im Juli und August 2018 ausgewertet. Daraus ergeben sich bei den meisten Destinationen durchschnittliche Flugpreise unter dem Vorjahresniveau.

So entwickeln sich die Flugpreise im Sommer
Preisveränderung in Prozent
Kairo +23
Istanbul +19
Antalya +18
Alicante +18
Rom +16
Mallorca -7
Dubrovnik -7
Korfu -9
Gran Canaria -9
Lanzarote -9
Djerba -13
Kos -19
Burgas -20

Die Grafik zeigt die Preisentwicklung für Flüge im Juli und August 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Quelle: Skyscanner

Für denselben Zeitraum, also Buchungsanfragen zwischen November und April für Reisen im Juli und August, hat das Flugportal auch die innerdeutschen Flugpreise ausgewertet. Dabei ergab sich eine sehr unterschiedliche Entwicklung: An einzelnen Flughäfen eine erhebliche Preissteigerung, an manchen dagegen ein Rückgang.

So verteuerten sich in Düsseldorf die innerdeutschen Verbindungen um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in Hamburg um zehn, in Köln/Bonn um vier Prozent. Dagegen sanken in Berlin die Preise um ein Prozent und in München um vier Prozent.

© dpa, Lesen Sie auch: So entschied das Kartellamt im Lufthansa-Fall

Das Flugangebot

Für die Mittelstreckenflüge in die Baderegionen hat airliners.de auch das Angebot für den Juli 2018 ermittelt. Das Ergebnis zeigt: Die Anzahl der Flüge ab deutschen Flughäfen ist für die meisten Länder deutlich gegenüber dem Vorsommer deutlich angestiegen.

Abflüge
im Juli 2017
Abflüge
im Juli 2018
Veränderung
Spanien 9281 10.499 +13,1 Prozent
Italien 6257 6151 -1,7 Prozent
Türkei 4719 5357 +13,5 Prozent
Griechenland 3018 3642 +20,7 Prozent
Portugal 1656 1751 +5,7 Prozent
Kroatien 1150 1283 +11,6 Prozent
Rumänien 989 1107 +11,9 Prozent
Bulgarien 611 816 +33,6 Prozent
Nordafrika 1052 1415 +34,5 Prozent
Die Tabelle zeigt die Flüge von deutschen Flughäfen in die jeweiligen Länder. Quelle: ch-aviation, DLR
Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Der Kampf um die Strandurlauber ist eröffnet. Airline-Pleite entfacht Charter-Debatte

    Die Insolvenz der deutschen Small Planet hat eine Diskussion über die Zukunft des touristischen Flugmarkts ausgelöst. Ein Segment, das laut eines Experten ohnehin sehr volatil ist und sich nach Niki gerade neuordnet.

    Vom 20.09.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Air Berlin Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »